one-pedal-driving-header-wikipedia-net4energy
hero-bg

One Pedal Driving

Über diesen Artikel

Lesezeit

3 Minuten

Veröffentlichung

25.01.2021

Letztes Update

18.08.2022

  • Wiki
  • O
  • One Pedal Driving

One Pedal Driving: So funktioniert das Autofahren mit nur einem Pedal | Autos mit E-Pedal

Inhalt des Wiki-Artikels

One Pedal Driving – Autofahren mit nur einem Pedal

One Pedal Driving bezeichnet das Autofahren mit nur einem einzigen Pedal. Diese Technik ist heutzutage bei modernen Elektroautos bereits Realität. Zum Beschleunigen und Bremsen wird das gleiche Pedal genutzt, ein Kupplungspedal ist bei E-Fahrzeugen ohnedies nicht vorhanden. Beim One Pedal Driving gibt es nur noch das sogenannte E-Pedal. Dieses ist im Prinzip ein angepasstes Gaspedal, das Fahrzeug bremst automatisch ab, wenn der Fuß vom E-Pedal genommen wird. Auf diese Weise kann das Auto verlangsamt werden, bis es stehen bleibt. Wird das E-Pedal betätigt, beschleunigt das Fahrzeug.1

Funktionsweise von One Pedal Driving

Das Abbremsen des Autos beim One Pedal Driving erfolgt durch die sogenannte Rekuperation. Der Elektromotor dient gleichzeitig als Generator, sobald der Fuß vom E-Pedal genommen wird, wandelt er Bewegungsenergie in elektrische Energie um. So erfolgt eine Verzögerung ohne den Einsatz mechanischer Bremsen. Wie stark abgebremst wird, hängt vom Automodell ab, die Unterschiede zwischen den Herstellern sind teils enorm.2

Entwicklung von One Pedal Driving

Erstmals konsequent umgesetzt wurde One Pedal Driving in Japan. Nissan setzt beim Leaf der zweiten Generation auf das E-Pedal. Wird der Fuß vom Pedal genommen, bremst das Auto stark ab, auch an Hängen funktioniert diese Technik. Ein Vorteil von One Pedal Driving ist, dass Bremsbeläge und Bremsscheiben bei der Rekuperation nicht zum Einsatz kommen, so dass Material geschont wird. Zum Stillstand kommt das Fahrzeug durch negative Beschleunigung. One Pedal Driving kann aber nicht nur bei E-Autos, sondern auch bei Hybridfahrzeugen genutzt werden. Der Plug-in-Hybrid Outlander von Mitsubishi etwa ist mit einem E-Pedal ausgestattet, fünf verschiedene Rekuperationsstufen stehen zur Auswahl.3

Bremslicht und Vollbremsung beim One Pedal Driving

Bei konventionellen Autos leuchtet das Bremslicht auf, wenn das Bremspedal betätigt wird. Dies ist wichtig, damit andere Verkehrsteilnehmer erkennen können, dass der Fahrer oder die Fahrerin abbremst. Wird der Bremsvorgang zu spät registriert, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Unfällen. Beim One Pedal Driving steuert das System abhängig vom Verzögerungsgrad das Bremslicht an, so dass es ab einer gewissen Bremswirkung automatisch aufleuchtet. Eine Vollbremsung ist alleine mit dem E-Pedal nicht möglich, aus diesem Grund sind Fahrzeuge mit One Pedal Driving mit einem intelligenten Notbremsassistenten ausgerüstet.4

Autos mit One Pedal Driving

Inzwischen bieten schon einige Hersteller E-Autos und Hybride mit One Pedal Driving an. Ein Plug-in-Hybrid ist der Opel Grandland X, der die vier Fahrmodi Elektro, Hybrid, Allrad und Sport bietet.5 Nissan, ein Vorreiter beim One Pedal Driving, hat mit dem Leaf ein Elektroauto mit E-Pedal im Programm, das laut Herstellerangaben auch an sehr steilen Hängen und Gefällen allein durch das Loslassen des Pedals zum Stehen gebracht werden kann. Auch nach dem Stehenbleiben rollt das Auto nicht fort.6

Renault bietet verschiedene Modelle mit One Pedal Driving an, ein Flaggschiff ist der Renault Zoe, ein Elektroauto. Darüber hinaus können die Hybrid-Modelle Clio, Capture und Mégane mit einem Pedal gefahren werden. Der französische Autohersteller setzt dabei auf den „B-Modus“: Es ist weiterhin ein Bremspedal im Fahrzeug vorhanden, das aber im B-Modus nicht zum gewöhnlichen Bremsen gebraucht wird, es ist allerdings jederzeit in Betriebsbereitschaft, falls zum Beispiel eine Vollbremsung erfolgen muss.7

Auch der BMW i3, ein reines Elektroauto, verfügt noch über ein Bremspedal, kann aber per One Pedal Driving gefahren werden. Bei Stadtfahrten, also bei langsamem Tempo, ist der Bremseffekt stark, wenn der Fuß vom Pedal genommen wird, bei höherem Tempo wie auf der Autobahn bremst der Wagen langsamer ab.8 Bei dem Honda e handelt es sich ebenfalls um ein E-Fahrzeug mit umschaltbaren Modi. In der Mittelkonsole befindet sich eine Taste mit einem Schuhsymbol, die zum Umschalten dient. Ist One Pedal Driving aktiviert, bremst und stoppt das Auto durch Loslassen des Gaspedals. Die Rekuperationsstufe lässt sich am Lenkrad über Schaltwippen einstellen.9 Das Fahren mit nur einem Pedal ist auch mit dem Tesla Model 3 sowie mit den Modellen S und X möglich.10

Vorteile und Nachteile von One Pedal Driving

Die großen Vorteile von One Pedal Driving sind, dass weniger Verschleiß auftritt und die Reichweite von E-Autos verlängert wird, da durch die Rekuperation Strom zurückgewonnen werden kann. Vor allem im Stadtverkehr lohnt dieses Prinzip, da oft gebremst werden muss. Ein Nachteil ist, dass eine Vollbremsung bei vielen Modellen nicht wie gewohnt ausgeführt werden kann. Durch eine verzögerte Reaktion, weil der Fahrer erst noch darüber nachdenken muss, wie er bremst, kann es im Fall der Fälle schnell zu einem Blechschaden kommen. Die Verzögerungswirkung des Generators reicht für eine Vollbremsung nicht aus. Ob der Notbremsassistent schnell genug reagiert, hängt von der Situation und der eingesetzten Technik ab. Bei Elektroautos oder Hybriden, die noch über ein herkömmliches Bremspedal verfügen, fällt diese Sorge weg, da wie bei herkömmlichen Autos einfach „in die Eisen getreten“ wird.11

one-pedal-driving-hybridauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Smart Home erfahren? Lade dir jetzt unseren Essential Guide herunter!
jetzt downloaden