labeling-header-wikipedia-net4energy
hero-bg

Labeling

Über diesen Artikel

Lesezeit

3 Minuten

Veröffentlichung

14.09.2021

Letztes Update

17.08.2022

 

Labeling – Wichtige Label im Energiebereich

Inhalt des Wiki-Artikels

Der Begriff Labeling bedeutet Einstufung beziehungsweise Etikettierung. Mit einem Label – also einem Etikett – werden Produkte oder Dienstleistungen versehen, die festgelegte Anforderungen erfüllen. Bei manchen ist das Labeling gesetzlich vorgeschrieben, es gibt aber auch Label, die auf freiwilliger Basis vergeben werden. Dank dem Label können sich Konsumenten schnell und direkt über ein Produkt informieren, so dass sie eine fundierte Kaufentscheidung treffen können. Labeling ist zum Beispiel im Lebensmittelbereich und im Energiesektor gängig. Damit die Label ihren Zweck erfüllen, müssen sie die folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • Leichte Verständlichkeit
  • Auf gesicherten Kenntnissen und geprüften Kriterien basieren
  • Setzung nachvollziehbarer und überprüfbarer Qualitätsstandards
  • Bekanntheit unter Verbraucherinnen und Verbrauchern

Effizienzlabel für Heizungen

Der Gebäudesektor hat einen hohen Energieverbrauch, in Deutschland werden rund 40 Prozent der Energie fürs Heizen und die Warmwasserbereitung aufgewendet. Das Labeling für Heizungen soll dazu beitragen, den Gebäudebereich energieeffizienter zu gestalten. Seit Januar 2016 haben Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und spezielle Energieberater die Befugnis, Effizienzlabel für Heizungen auszustellen. Bezirksschornsteinfeger mit einer Vollmacht sind seit Januar 2017 verpflichtet, die Label an den Geräten anzubringen. Dafür erhalten sie eine Aufwandsentschädigung.

Das Label informiert über den Effizienzstatus des jeweiligen Heizgerätes. Je höher die Effizienz eines Gerätes ist, umso weniger Energie verbraucht es. Vor allem alte Heizungsanlagen sind weniger effizient – dazu kommt, dass sie meist hohe Treibhausgas-Emissionen verursachen. Noch liegt das durchschnittliche Alter von Heizgeräten in Deutschland bei über 17 Jahren, mehr als ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre.

Seit 2016 wird das Labeling für Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, angewendet. Nach und nach werden alle mit einem Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet, so dass Verbraucher den Effizienzstatus ihrer Heizgeräte ablesen können. Darüber hinaus wird über Energieberatungen und Förderungen informiert. Ziel ist, dass sich durch das Labeling die Austauschrate alter Heizgeräte erhöht. Verbraucher erkennen durch das Label direkt, ob sich ein Austausch des Heizkessels lohnt.

Das neue EU-Energielabel

Das EU-Energielabel wurde 1994 eingeführt, es gibt die Effizienz von Haushaltsgeräten an. Zunächst galt es nur für einige Geräte, 2004 wurde das Labeling ausgedehnt. Das Label zeigt eine Skala, die von A bis zum Buchstaben G reicht. Dabei steht A für eine hohe und G für eine geringe Effizienz, das bedeutet: Ein mit A gekennzeichnetes Gerät verbraucht weniger Energie, während ein Gerät der Klasse G einen höheren Energieverbrauch aufweist. Neben den Buchstaben zeigt auch die Farbgebung die Energieeffizienz an, A ist grün, der Verlauf geht über gelb und orange hin zu rot.

Neben dem Energieverbrauch können auf dem Label weitere Angaben stehen, zum Beispiel Daten zu Geräuschemissionen oder dem Wasserverbrauch. Inzwischen ist das EU-Energielabel den meisten Verbrauchern bekannt, eine Umfrage im Jahr 2019 ergab, dass 93 Prozent der Befragten es kennen und 79 Prozent es beim Kauf von Geräten berücksichtigen.

Für die Hersteller ist die Energieeffizienz durch das Labeling zu einem Qualitätsmerkmal geworden. Sie achten darauf, dass die eigenen Geräte dem Vergleich zu Konkurrenzprodukten standhalten, das heißt: Die eigenen Produkte sollen möglichst energieeffizienter sein als die der Konkurrenz. Das EU-Energielabel stellt also einen Anreiz für Hersteller dar, ihre Geräte zu verbessern, um die höchsten Energieeffizienzklassen zu erreichen. Da die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten immer weiter anstieg, wurden für besonders energieeffiziente Produkte die folgenden Klassen eingeführt:

  • A+
  • A++
  • A+++

Mit einer dieser drei Effizienzklassen waren 90 Prozent der 2017 verkauften Geräte gekennzeichnet. Da die Entwicklung immer energieeffizientere Produkte weiterhin voranschreitet, wurde eine Anpassung des EU-Labels beschlossen. Die neue Regelung soll für mehr Klarheit beim Labeling sorgen. Bei der Skala fallen die Klassen A+, A++ und A+++ weg, so dass sie übersichtlicher ist. Die neue Skala des Labels sieht folgendermaßen aus:

Energieeffizienzklasse

Farbe

A

dunkelgrün

B

grün

C

hellgrün

D

gelb

E

orange

F

zinnoberrot

G

rot

 

Darüber hinaus sind Piktogramme und ein QR-Code Teil des neuen EU-Labels. Die Piktogramme machen Angaben zum Gerät, zum Beispiel wie groß der Rauminhalt eines Kühlschranks oder die Lautstärkeklasse eines Geräts ist. Über den QR-Code erhalten Interessierte weitere Informationen zum Produkt. Das neue Labeling wird schrittweise nach Produktgruppen eingeführt. Seit dem 1. März 2021 gilt das überarbeitete EU-Label für diese fünf Produktgruppen:

  • Kühlgeräte
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen
  • Fernsehgeräte

Ab dem 1. September 2021 erhalten Leuchtmittel das neue Labeling. Weitere Produktgruppen folgen in den kommenden Jahren.

Labeling und Ökodesign

Eine Überarbeitung hat nicht nur das Labeling erfahren, auch die Ökodesign-Anforderungen wurden für einige Produktgruppen angepasst. Geltende Vorschriften wurden überarbeitet und neue hinzugefügt. Eine wichtige Neuerung ist, dass die Reparierbarkeit und Recyclingfähigkeit von Geräten weiter verbessert werden soll. So ist beispielsweise in den Ökodesign-Vorschriften festgehalten, dass Ersatzteile leichter austauschbar sein müssen und wichtige Ersatzteile sowie Informationen zu Wartung und Reparatur mindestens sieben bis zehn Jahre lang zur Verfügung stehen müssen. Ab dem 1. März 2021 gelten die Neuerungen für:

  • Kühlgeräte
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen
  • Fernsehgeräte

Weitere Produktgruppen werden folgen. Insgesamt wurden zehn Maßnahmen für die folgenden Produktgruppen verabschiedet:

  • Waschmaschinen und Waschtrockner
  • Geschirrspüler
  • Elektronische Displays
  • Haushaltskühlgeräte
  • Lichtquellen
  • Kühlgeräte mit Direktverkaufsfunktion
  • Externe Netzteile
  • Elektromotoren
  • Leistungstransformatoren
  • Schweißgeräte
labeling-hybridauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Thema Heizung erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt downloaden