kombiwasserheizer-header-wikipedia-net4energy
hero-bg

Kombiwasserheizer

Über diesen Artikel

Lesezeit

3 Minuten

Veröffentlichung

10.09.2021

Letztes Update

10.09.2021

  • Wiki
  • K
  • Kombiwasserheizer

Definition Kombiwasserheizer und der Unterschied zum Umlaufwasserheizer

Inhalt des Wiki-Artikels

Ein Kombiwasserheizer ist laut Definition ein Heizgerät, das zugleich die Räume eines Gebäudes beheizt und das Trinkwasser erwärmt. Kombiwasserheizer werden auch Kombigeräte genannt, die Begriffe beziehen sich vorwiegend auf Wandgeräte, die mit Gas oder Flüssiggas befeuert werden. In Kombination mit einem Speicherwassererwärmer ist es darüber hinaus möglich, mit einem Durchlauferhitzer sowohl Heizwärme als auch Warmwasser bereitzustellen. Mit einem Kombiwasserheizer kann eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus dezentral mit Wärme versorgt werden.

Die Funktion des Kombiwasserheizers

Die Erzeugung von Wärme für die Raumbeheizung und für das Trinkwasser erfolgt bei einem Kombiwasserheizer in einem einzigen Gerät. Bei einer rein dezentralen Wärmeversorgung stellt ein Kombigerät eine platzsparende Lösung dar, es ist zum Beispiel gut für eine Dachheizzentrale geeignet. Der Kombiwasserheizer ist zum einen mit dem Heizkreislauf und zum anderen mit der Trinkwasserversorgung verbunden. Heizwasser und Trinkwasser werden gleichzeitig in voneinander getrennten Systemen erhitzt. Das Trinkwasser wird nach dem Durchlaufprinzip erwärmt: Es fließt an dem heißen Heizungswasser vorbei und nimmt dabei Wärme von ihm auf. Der Kombiwasserheizer muss deutlich weniger Wasser als eine zentrale Heizungsanlage erhitzen, dafür muss aber ein bestimmter Mindestvolumenstrom gewährleistet sein.

Definition Umlaufwasserheizer und der Unterschied zum Kombiwasserheizer

Ein Umlaufwasserheizer ist eine meist gasbetriebene Therme, die zum Beheizen eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung eingesetzt wird. Ein anderer Name für das Gerät ist Durchlaufheizer. Ein einfacher Umlaufwasserheizer ist allein auf den Heizbetrieb ausgelegt. In Kombination mit einem Speicherwasserwärmer dient er auch der Trinkwassererwärmung. Der entscheidende Unterschied zwischen Umlaufwasserheizer und Kombiwasserheizer ist also:

  • Ein Kombiwasserheizer dient immer der Raumbeheizung und der Trinkwassererwärmung
  • Ein Umlaufwasserheizer ist für die Raumbeheizung konzipiert, nur in Kombination mit einem Speicherwasserwärmer kann er auch Trinkwasser erhitzen

Es gibt auch Elektrothermen, die mit Strom betrieben werden. Da dieser im Vergleich zu Brennstoffen aber recht teuer ist, sind Elektrothermen eher für den kurzzeitigen und zielgerichteten Bedarf als für die dauerhafte Versorgung geeignet. Sie werden beispielsweise als Durchlauferhitzer für einzelne Entnahmestellen von Trinkwasser verwendet.

Emissionen von Kombiwasserheizern und anderen Feuerungsanlagen

Aufgrund verschiedener Verpflichtungen auf europäischer und internationaler Ebene ist Deutschland dazu angehalten, Berichte zu anlagenbezogenen Emissionen zu erstellen. Verpflichtend ist zum Beispiel die Klimarahmenkonvention einschließlich des Kyoto-Protokolls. Unter anderem wurden in einer Studie auch Feuerungsanlangen ausgewertet. Die Angaben für Gas- und Ölheizungen wurden über die folgenden Stellen ermittelt:

  • Schornsteinfegerhandwerk
  • Institut für wirtschaftliche Ölheizung
  • Rheinbraun Brennstoff GmbH
  • Eigene Abschätzungen und Hochrechnungen

Nicht miteinbezogen wurden mit Flüssiggas betriebene Feuerungsanlagen, da zu diesen keine ausreichenden Daten zur Verfügung standen. Betrachtet wurden installierte Feuerungsanlagen im Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) und in Haushalten, die mit diesen Brennstoffen befeuert werden:

Die installierten Feuerungsanlagen wurden nicht nur nach dem Brennstoff, sondern auch nach ihrer Art unterschieden. So flossen in die Betrachtung die folgenden mit Heizöl betriebenen Anlagen mit ein:

  • Ölofen mit Verdampfungsbrennern
  • Heizkessel mit Ölgebläsebrenner
  • Ölbrennwertgeräte

Im Hinblick auf Brenngase wurden die folgenden Typen an Feuerungsanlagen in der Studie berücksichtigt:

  • Raumheizer
  • Heizkessel mit Gasbrenner
  • Brennwertgeräte
  • Durchlaufwasserheizer
  • Kombiwasserheizer
  • Vorratswasserheizer

Bei den festen Brennstoffen wurde eine Unterscheidung in die folgenden Feuerungsanlagen vorgenommen:

  • Dauerbrandöfen
  • Kachelöfen
  • Kamine
  • Kaminöfen
  • Pelletöfen
  • Heizkessel
  • Badeöfen
  • Herde
  • Gewerbliche Holzfeuerungen

Die Ermittlung des Emissionsaufkommens erfolgte unter Berücksichtigung des gerätespezifischen Endenergieverbrauchs für Raumwärme und Warmwasser ermittelt. Außerdem wurden Daten zu den Emissionen erhoben. Unterschiede bei den Feuerungsanlagen fanden im Rahmen der Erhebung der Emissionsdaten Berücksichtigung:

  • Bauart der Feuerung
  • Leistungsbereich
  • Baujahr
  • Betriebsweise

Bei mit Heizgasen und Festbrennstoffen betriebenen Feuerungsanlagen wurde nach den konkreten Brennstoffen unterschieden. Zum Heizen kommen viele verschiedene feste Brennstoffe zum Einsatz, zum Beispiel Steinkohlenkoks, Braunkohlenbriketts, Scheitholz und Pellets. Die Emissionsaufkommen wurden für Feuerungsanlagen in den Bereichen Haushalte, GHD und Militär für das Bezugsjahr 2005 ermittelt. Bei der Verbrennung der Energieträger entstehen unter anderem Kohlenstoffdioxid (CO2) sowie andere Treibhausgase, die zum Treibhauseffekt beitragen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Menge der hauptsächlichen Emissionen von Feuerungsanlagen in Haushalten in der Einheit Tonnen:

Energieträger

CO2

(Kohlendioxid)

CO

(Kohlenmonoxid)

NOx

(Stickoxid)

SO2

(Schwefeldioxid)

Heizöl EL

48.333.696 t

9.503 t

27.309 t

39.021 t

Brenngase

59.032.168 t

15.475 t

23.367 t

529 t

Steinkohlen

1.822.670 t

64.328 t

1.198 t

7.119 t

Steinkohlenkoks

637.002 t

40.608 t

249 t

2.702 t

Steinkohlenbriketts

286.371 t

14.626 t

151 t

1.690 t

Braunkohlenbriketts

1.633.769 t

39.736 t

1.465 t

1.617 t

Holzbrennstoffe

1.521 t

588.290 t

14.721 t

1.521 t

 

Darüber hinaus wurden die gerätebezogenen Emissionsfaktoren ermittelt. Während sich die SO2- und CO2-Emissionen gleichen, weichen die Werte für andere Gase bei den verschiedenen gasbetriebenen Feuerungsanlagen voneinander ab. Die nachstehende Tabelle zeigt die Unterschiede im Bereich Haushalte auf:

Feuerung

Leistungs-bereich in kW

CO2
(kg/TJ)

CO

(kg/TJ)

NOx als NO2

(kg/TJ)

SO2

(kg/TJ)

Raumheizer

> 4

55.796

11

31

0,50

Gasbrenner ohne Gebläse

(Heizkessel)

4 – 25

55.796

18

22

0,50

> 25 – 50

55.796

14

36

0,50

> 50

55.796

14

38

0,50

Gasbrenner ohne Gebläse

(Heizkessel)

4 – 25

55.796

6,9

19

0,50

> 25 – 50

55.796

9,2

23

0,50

> 50

55.796

11

26

0,50

Brennwertgeräte

> 4

55.796

6,4

5,1

0,50

Durchlaufwasserheizer

> 4

55.796

23

39

0,50

Kombiwasserheizer

> 4

55.796

17

18

0,50

Vorratswasserheizer

> 4

55.796

6,7

54

0,50

kombiwasserheizer-hybridauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Energie sparen erfahren? Kaufe jetzt unseren ultimativen Guide!
jetzt kaufen