contracting-header-wikipedia-net4energy
hero-bg

Contracting

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

14.06.2021

Letztes Update

29.07.2021

Definition Contracting und die verschiedenen Modelle

 

Inhalt des Wiki-Artikels

Contracting heißt auf Deutsch Vertragsabschluss. Um die Energiewende voranzubringen, wird in Deutschland Energiespar-Contracting gefördert. Beim Contracting geben Wohnungs- oder Gebäudeeigentümer die Aufgaben der Energieversorgung an ein auf diese spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen ab, den sogenannten Contractor. Der Contractor kann ein Energieversorgungsunternehmen, ein Ingenieurbüro oder ein Handwerksbetrieb sein. Kommunen, Unternehmen oder Privatkunden schließen mit dem Contractor einen Vertrag zum Energiesparen.

Kosten senken mit Energiespar-Contracting

Ziel des Energiespar-Contractings ist, Energie einzusparen und die CO2-Emissionen zu senken. Um den Energieverbrauch von Gebäuden zu reduzieren, ist oft eine umfassende Sanierung erforderlich. Die Kosten dafür können recht hoch ausfallen. Obwohl es diverse Förderprogramme gibt, stellen die Kosten für eine Modernisierung für Kommunen und den Mittelstand häufig eine hohe Hürde dar. An diesem Punkt setzt das Contracting an. Auf Energiedienstleistungen spezialisierte Unternehmen bringen nicht nur das notwendige Know-how für eine CO2-Gebäudesanierung mit, sondern auch die finanziellen Mittel, um sie umzusetzen. Schließt beispielsweise eine Kommune einen Vertrag mit einem Contractor, dann einigen sich die beiden Vertragspartner zunächst auf Maßnahmen, die die Energieeffizienz eines Gebäudes steigern. Der Contractor finanziert die Maßnahmen vor und setzt sie um. Die Kosten für die Beauftragung eines Contractors finanziert die Kommune aus den Einsparungen, die mit einem energieeffizienteren Gebäude einhergehen. Beim Energiespar-Contracting sind weitere energierelevante Leistungen eingeschlossen, um die Energiekosten eines Gebäudes langfristig zu reduzieren. Der Contractor plant ein umfassendes Konzept und übernimmt die Verantwortung für Energieverteilungsanlagen wie zum Beispiel Heizkörper und die Gebäudesanierung. Das finanzielle Risiko trägt bei diesem Modell allein der Contractor, wenn die vertraglich vereinbarte Energieeinsparung nicht erreicht wird.

Förderung von Contracting-Beratung

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) ist geplant, Energiespar-Contracting bekannter zu machen sowie Unternehmen und Kommunen bei der Umsetzung zu unterstützen. Deshalb fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Contracting-Beratungen. Die Beratung zum Contracting informiert über das Thema und vermittelt Basiswissen. Wie hoch der Zuschuss zur Contracting-Beratung ausfällt, hängt von der Art der Beratung und dem Antragsteller ab:

  • Orientierungsberatungen werden mit bis zu 2000 € bezuschusst
  • Umsetzungsberatungen für kleine und mittlere Unternehmen werden mit bis zu 7500 € gefördert
  • Umsetzungsberatungen für Kommunen, kommunale und gemeinnützige Einrichtungen werden mit bis zu 12500 € unterstützt

Darüber hinaus können kleine und mittlere Unternehmen selbst als Contractor tätig werden. Zur Vorfinanzierung der Effizienzmaßnahmen können sie seit 2016 Bürgschaften für ihre Investitionen von Bürgschaftsbanken erhalten.

Modelle des Contractings

Beim Contracting zur Erhöhung der Energieeffizienz gibt es verschiedene Modelle. Neben dem Energiespar-Contracting, das auch Einspar-Contracting oder Performance-Contracting genannt wird, sind die folgenden Modelle gängig:

  • Energieliefer-Contracting (auch Anlagen-Contracting oder Nutzenergie-Lieferung)
  • Finanzierungs-Contracting (auch Third-Party-Financing oder Anlagenbau-Leasing)
  • Betriebsführungs-Contracting (auch Technische-Anlagen- oder Gebäudemanagement)

Energieliefer-Contracting

Der Vertragsgegenstand beim Energieliefer-Contracting ist die Lieferung von Energie. Bei diesem Modell ist der Contractor für die Energieversorgung des Contracting-Nehmers über die gesamte Vertragslaufzeit verantwortlich. Der Contractor plant, baut, finanziert und unterhält die Anlage zur Bereitstellung der Energie oder er übernimmt eine bereits bestehende Anlage. Zu den Aufgaben des Contractors gehören die Wartung und falls nötig die Instandsetzung oder Erneuerung der Anlage. Das Energieliefer-Contracting beinhaltet, dass der Contractor die Energieerzeugungsanlage optimiert, um die Energieeffizienz zu steigern. Dies kann er zum Beispiel durch die Modernisierung einer bestehenden Heizungsanlage oder den Einsatz einer KWK-Anlage erreichen. Der Contracting-Nehmer zahlt die Aufwendungen des Contractors über den Grund- und Arbeitspreis für die gelieferte Energie ab. Der Preis ist dann höher als bei einem reinen Energieliefervertrag. Durch die gezielten Optimierungsprozesse beim Energieliefer-Contracting werden wirtschaftliche und ökologische Vorteile erzielt.

Finanzierungs-Contracting

Finanzierungs-Contracting bedeutet, dass der Contractor eine Anlage zur Bereitstellung von Energie plant, baut, führt und unterhält, der Contracting-Nehmer betreibt die Anlage. Der Contracting-Nehmer ist dafür verantwortlich, einen sicheren, wirtschaftlichen und umweltschonenden Betrieb zu gewährleisten. Die Anlagenkosten werden über die Vertragslaufzeit getilgt. Das Finanzierungs-Contracting ist geeignet, um Investitionskosten zu optimieren. Die Anlage zur Bereitstellung von Energie betreibt der Contracting-Nehmer auf eigenes Risiko.

Betriebsführungs-Contracting

Das Betriebsführungs-Contracting zeichnet sich dadurch aus, dass der Contracting-Nehmer Eigentümer der Anlage zur Bereitstellung von Energie bleibt. Die Planung, Ausführung, Betriebsführung, Wartung und Instandhaltung obliegt dem Contractor. Dieses Contracting-Modell ist quasi ein Vollwartungsvertrag. Betriebsführung-Contracting wird häufig beim Betrieb von Blockheizkraftwerken genutzt. Es sind verschiedene Vergütungsmodelle gängig, oft werden konstante Vergütungen für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Das Betriebsführung-Contracting dient dazu, die Betriebskosten zu optimieren.

Wer kann Contracting-Nehmer sein?

Contracting kommt nicht nur für Kommunen und Unternehmen, sondern auch für Privatkunden infrage. Die Rahmenbedingungen des Vertrags sind abhängig vom Contracting-Nehmer. Bei Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern oder Mehrfamilienhäusern umfasst das Contracting meist die Lieferung von Raumwärme, oft in Verbindung mit Warmwasser. Für Privatkunden wird eine vereinfachte Form des Energieliefer-Contractings angeboten. Immobilien- und Wohnungsgesellschaften können ebenfalls einen Vertrag mit dem Fokus auf der Lieferung von Wärme abschließen. Das Contracting kann in ein Facility-Management-Konzept eingebunden werden.

Bei Gewerbebetrieben ist Contracting für die Wärmelieferung an Betriebsgebäude möglich. Gewerbebetriebe sind zum Beispiel Handwerksbetriebe, Dienstleistungsunternehmen, Praxen, Bürogebäude, landwirtschaftliche Betriebe, Gastronomie, Handel und Hotellerie. Für Industrieunternehmen wird Contracting zur Lieferung von Nutzenergie angeboten. Die benötigte Nutzenergie ist abhängig von der Branche. Zu den Industrieunternehmen zählen unter anderem das produzierende Gewerbe sowie Unternehmen der Metall-, Glas-, Papier-, Textil- und Nahrungsmittelindustrie. Sie brauchen Nutzenergie wie:

  • Wärme
  • Kälte
  • Beleuchtung
  • Dampf
  • Druckluft

Auch kommunale und öffentliche Institutionen können Contracting-Nehmer sein, zum Beispiel Städte, Gemeinden, Landkreise, Zweckverbände und Körperschaften. Hier steht die Lieferung von Wärme und Beleuchtung im Vordergrund. Vorteilhaft am Contracting ist, dass dadurch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen finanziell realisiert werden können und somit die Energieeffizienz steigt. Davon profitieren Kindergärten, Schulen, Bürgerhäuser, Verwaltungsgebäude und Vereinsheime. Außerdem sind soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Alten- und Pflegeheime, Anstalten und Kasernen mögliche Contracting-Nehmer. Die Gebäude werden mit Raumwärme und teils auch mit anderen Energiearten beliefert, ein Krankenhaus beispielsweise benötigt außerdem Kälte, Dampf und Beleuchtung.

contracting-hybridauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Hybrid-Auto erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt kaufen