hybrid-auto-foerderung-header-net4nergy

Hybrid-Autos: Förderung in Luxemburg

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

15.November 2021

Letztes Update

17.01.2022

 

Diese Förderung bekommst du mit „clever fueren“ für dein neues Elektro- oder Hybrid-Auto

Luxemburg vergibt für den Neukauf von Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Autos eine Förderung. Bei Plug-in-Hybriden heißt es: schnell sein! Wir haben alle Infos für dich.

Inhalt des Blogartikels

Hybrid-Auto: Eine Begriffserklärung

Hybrid-Autos sind in aller Munde. Sie setzen im Gegensatz zu klassischen Verbrennern oder reinen Elektroautos auf 2 Antriebe. Am populärsten sind die sogenannten Plug-in-Hybride (PHEV). Diese Hybrid-Autos treibt bis zu einer gewissen Reichweite ein Elektromotor mit Batteriestrom und anschließend ein Verbrennungsmotor mit Benzin/Diesel an. „Plug-in“ steht dabei für den Stecker, denn den Akku eines Plug-in-Hybrids kannst du wie bei einem Elektroauto an einer Ladestation aufladen.

 

Deswegen fördert das Großherzogtum energieeffiziente und klimafreundliche Antriebe

Die Straßen Luxemburgs sind häufig dicht und jeder von uns kennt das Problem: Autos verursachen Abgase und senken die Lebensqualität der Anwohner. Trotz vieler Mobilitätsprojekte wie dem kostenlosen öffentlichen Transport oder der Stärkung von sanfter Mobilität zu Fuß oder mit dem Fahrrad möchten viele Autofahrer nicht auf ihren Pkw verzichten. Dabei zeigt sich: Nur 6 Prozent der Strecken, die in der EU mit einem Auto zurückgelegt werden, sind länger als 50 Kilometer.

Der Verkehrssektor hat in Luxemburg einen hohen Anteil an den Treibhausgasemissionen. Rund 64 Prozent aller CO2-Abgase im Land stammen aus diesem Sektor. Um hier für einen Wandel zu sorgen und alternative und energieeffiziente Antriebsformen zu fördern, gibt es Kaufprämien vom Staat. Sie setzen bewusst auf die Förderung von Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Autos. Allerdings gibt es eine wichtige Einschränkung: Nur für besonders ökonomische Plug-in-Hybride gibt es aktuell noch eine Subventionierung.

 

So funktioniert die Förderung von Plug-in-Hybrid-Autos in Luxemburg

Das staatliche Förderprogramm mit dem plakativen Titel „clever fueren – Sue spueren“ unterstützt Autokäufer je nach Fahrzeugtyp mit Kaufprämien. Im Jahr 2021 steht dafür ein Budget von rund 58 Millionen Euro bereit. Die Gelder sind sowohl für reine Elektroautos (BEV) als auch Plug-in-Hybride (PHEV) ausgeschrieben. Die Regierung verfolgt damit das Ziel, dass der Fuhrpark auf den luxemburgischen Straßen bis 2030 in etwa zur Hälfte aus klimafreundlicheren Fahrzeugen besteht.

Wir haben für dich die Beträge und Konditionen für Plug-in-Hybride genauer unter die Lupe genommen.

Prämie

Für einen neuen Plug-in-Hybrid (Pkw oder Nutzfahrzeug) bekommst du eine pauschale Prämie von 1.500 Euro unter der Voraussetzung, dass du alle Förderfähigkeitsbedingungen erfüllst.

CO2-Ausstoß

Es gelten strenge Regeln und nicht jedes Plug-in-Hybrid-Auto eignet sich für die Förderung. Der Grund dafür liegt vor allem bei der Begrenzung des CO2-Ausstoßes auf maximal 50 Gramm pro Kilometer. Berechnet wird dieser Wert nach WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), dem neuen und realitätsnahen Messverfahren zur Bestimmung des Verbrauchs und der Abgaswerte.

Diese Förderbedingungen musst du einhalten:

- CO2-Ausstoß des Plug-in-Hybrids von weniger oder gleich 50 Gramm pro Kilometer

- Mindesthaltedauer des Fahrzeugs in Luxemburg von 7 Monaten

- Fahrzeug zwischen 1. April 2021 und 31. Dezember 2021 gekauft und bis spätestens 31. Dezember 2021 zugelassen

Die Prämie gibt es sowohl beim Kauf als auch beim Leasing des Wagens. Er darf davor nicht bereits im Ausland angemeldet gewesen sein.

Unser Tipp für die Praxis: Der ACL hat eine Liste der verschiedenen zum Verkauf stehenden Elektro- und Hybrid-Autos aller gängiger Marken wie Peugeot, Volvo, BMW, Audi oder Opel publiziert. Dort kannst du überprüfen, wie hoch die CO2-Emissionen sind, und siehst, ob sich das Fahrzeug für die clever fueren-Prämie eignet.

 

So klappt es mit der Beantragung der Prämie für die Hybrid-Auto-Förderung

Du kannst den Antrag für die Prämie in einem Zeitraum von 7 Monaten nach der Zulassung und nicht später als 2 Jahre nach dem Datum der ersten Inbetriebnahme stellen. Die 7-Monatsregel gilt allerdings nur, wenn du als Antragsteller nicht selbst der Fahrzeugeigentümer bist. So geht der Staat auf Nummer sicher, dass nur jene Fahrzeuge gefördert werden, die auch über mehrere Monate in Luxemburg fahren.

Deinen Antrag für die Förderung musst du beim Umweltamt (Administration de l’environnement) stellen. Dazu benötigst du folgende Dokumente: das Antragsformular (verfügbar auf guichet.lu), die Zulassungsbescheinigung samt Fahrzeugtyp, die COC-Bescheinigung (Konformitätsbescheinigung) sowie eine Kopie vom Kauf- beziehungsweise Leasingvertrag. Wenn alle Dokumente vollständig sind und geprüft wurden, erhältst du die Kaufprämie auf dein Bankkonto.

Übrigens: Die Prämie ist mit anderen „Clever Primes“ kumulierbar. So kannst du zum Beispiel für den Kauf eines neuen Fahrrads oder E-Bikes weiterhin die staatlichen Prämien beziehen.

 

Wenn du von der Förderung für Plug-in-Hybrid-Autos profitieren möchtest, musst du schnell sein

Das Großherzogtum hat sich gegen die Fortsetzung der Förderung von Plug-in-Hybrid-Autos entschieden. Bereits mit Ende März 2021 sank die pauschale Kaufförderung von 2.500 Euro auf den noch bis zum Stichtag 31. Dezember 2021 geltenden Betrag von nur mehr 1.500 Euro.

Im Vergleich dazu erhältst du für besonders effiziente und sparsame Elektroautos mit einem Verbrauch von bis zu 18 Kilowattstunden pro Kilometer eine Prämie von 8.000 Euro. Hier gibt es sogar weitere Ausnahmen, wenn ein besonderer Bedarf (zum Beispiel für eine Großfamilie) besteht.

Wenn du also am Überlegen bist, dir ein Plug-in-Hybrid-Auto zu kaufen, dann solltest du schnell sein und den Autohändler deines Vertrauens aufsuchen. Hybride haben den großen Vorteil, dass sie besonders flexibel und auch bei weiten Strecken keine langen Ladestopps notwendig sind. Allerdings geht der Umstieg auf den Verbrennungsmotor nach einer gewissen Reichweite (meistens über 50 Kilometer) zulasten der Umwelt. Schließlich werden weiterhin fossile Treibstoffe wie Benzin oder Diesel verbrannt und die Abgase in die Luft abgegeben. Das ist der Grund für den Stopp der Förderung.

Um klimafreundlich zu handeln, solltest du auf jeden Fall eine private Ladestation, zum Beispiel eine Wallbox in deiner Garage, in Erwägung ziehen. Damit kannst du dein Plug-in-Hybrid-Auto genau dann laden, wenn du es nicht benötigst und fährst einen Großteil deiner Strecken komfortabel mit dem Elektromotor – im besten Fall sogar mit grünem Solarstrom aus deiner eigenen Photovoltaikanlage. Für diese Projekte zum Klimaschutz gibt es verschiedene „Clever Primes“, die den Umstieg auf ein klimabewusstes Zuhause und eine umweltfreundliche Mobilität auch finanziell sehr attraktiv machen.

hybrid-auto-foerderung-hybridauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Hybrid-Auto erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt kaufen