elektroauto-steuer-header-net4energy-v2

Die Elektroauto-Steuer in Luxemburg

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

20.August 2021

Letztes Update

17.01.2022

Kfz-Steuer für Elektroautos in Luxemburg

In Luxemburg gilt für alle Autos mit 100 Prozent elektrischem Antrieb unabhängig von der Leistung eine stark reduzierte Kfz-Steuer. Zusätzlich gibt es steuerliche Anreize für Firmenautos mit Elektroantrieb.

Inhalt des Blogartikels

Elektroauto-Steuer in Luxemburg

Die individuelle Mobilität ist ein brisantes Thema im Großherzogtum. Der Grund dafür ist ernüchternd: Luxemburgs Straßenverkehr hat mit Abstand die höchsten Pro-Kopf-Emissionen an klimaschädlichen Treibhausgasen im europäischen Vergleich. Ein unrühmlicher erster Platz. Laut den Berechnungen des österreichischen Verkehrsclubs VCÖ nach den Zahlen der EU-Umweltagentur EMA von 2017 lag der Ausstoß an CO₂ aus dem Straßenverkehr in Luxemburg bei 9.275 kg pro Kopf. Der EU-Durchschnitt lag bei lediglich 1.749 kg. Dieser extreme Wert mag zwar von den vielen Nichtansässigen beeinflusst sein, die zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Tanken in das Großherzogtum fahren, nichtsdestotrotz sind ambitiöse Maßnahmen notwendig, um eine Trendwende einzuleiten.

Die E-Mobilität, vor allem durch klassische Personenwagen mit Elektroantrieb, ist eine für viele Menschen praktikable und alltagstaugliche Alternative zum klimaschädlichen Verbrennungsmotor. Dies hat auch die Politik erkannt und fördert inzwischen auf verschiedenen Wegen den Kauf und den alltäglichen Betrieb von Fahrzeugen mit Elektroantrieb bzw. teilweise auch von Plug-In-Hybriden.

Kurz erklärt: Mit einem Hybrid-Fahrzeug kannst du eine Strecke um die 50 km rein elektrisch zurücklegen. Bei längeren Fahrten schaltet sich ein Verbrennungsmotor dazu.

 

Diese Steuern bezahlst du beim Fahren eines Elektroautos

Die Abgaben für Elektroautos unterscheiden sich wie folgt:

Kfz-Steuer

Grundsätzlich besteht in Luxemburg entgegen der Praxis in vielen anderen Ländern Europas keine totale Befreiung für Elektroautos von der Kfz-Steuer. Diese Steuer, zuletzt 2013 überarbeitet, gilt für alle Kraftfahrzeuge mit allen Antriebsarten. Die Details und rechtlichen Vorgaben zur Kfz-Steuer in Luxemburg und Informationen zur Steuerbefreiung oder -ermäßigung für Behinderte oder Großfamilien findest du bei der Zoll- und Verbrauchssteuerverwaltung.

Allerdings können alle Interessierten, die über den Kauf eines Elektroautos nachdenken, aufatmen. Die Höhe der Kfz-Steuer in Luxemburg ist abhängig vom ausgestoßenen CO2 des Fahrzeugs. Dieser Wert wird nach Gramm pro Kilometer berechnet. Bei Elektroautos liegt er bei null. Zwar muss fairerweise angemerkt werden, dass durch die Stromproduktion, insbesondere bei Strom aus fossilen Brennstoffen wie Kohle oder Gas auch CO₂ entsteht, allerdings fällt dieses nicht vor Ort, also beim Fahren mit dem E-Auto an. Mit dem Bezug von 100 Prozent Ökostrom oder einer Photovoltaikanlage, zum Beispiel auf dem Dach deines Hauses, gehst du auf Nummer sicher, dass ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien für deine private Mobilität genutzt wird.

Für Elektroautos beträgt die jährliche Kfz-Steuer für alle Klassen aktuell (2021) lediglich 30 Euro pro Jahr. Dieser niedrige Steuersatz, der ausschließlich den CO2-Ausstoß des Fahrzeugs als Berechnungsbasis heranzieht, sorgt für eine Entlastung deiner Finanzen, wenn du dich für ein Elektroauto entscheidest.

Ein kleiner Vergleich:

Für einen vor 2021 zugelassenen Diesel-Kleinwagen mit einem CO2-Ausstoß von 100 g/km fällt eine jährliche Steuer von 54 Euro an. Bei einem stark motorisierten und schwerem SUV kann der Ausstoß an Treibhausgasen auf 300 g und mehr CO2 pro km steigen. In diesem Fall steigt die jährliche Kfz-Steuer schnell auf über 730 Euro. Seit 1. Januar 2021 werden für neu zugelassene Verbrenner die realitätsnäheren Verbrauchs- und Schadstoffwerte nach dem WLTP (Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicle Test Procedure) für die Berechnung der Steuer herangezogen.

Wichtig: Plug-In-Hybride mit Elektro- und Boxermotor fallen in die gleiche Kategorie wie Kfz, die nur durch fossile Kraftstoffe betrieben werden. Eine Berechnung der Kfz-Steuer kannst du bequem über den ACL durchführen.

Sachleistungen

Wenn du von deinem Arbeitgeber einen Firmenwagen für die private Nutzung zur Verfügung gestellt bekommst, gilt dies als steuerpflichtiger geldwerter Vorteil. Diese sogenannte Sachleistung ist seit Januar 2017 nicht mehr abhängig vom Investitionswert des Fahrzeugs, sondern von seinem CO₂-Ausstoß und seiner Motorisierung.

Dadurch reduziert sich der Wert des Sachleitungsbezugs bei einem Fahrzeug mit 100 Prozent elektrischem Antrieb auf einen Satz von 0,5 Prozent. Bei Fahrzeugen mit Benzinantrieb beträgt dieser zwischen 0,8 und 1,7 Prozent, bei Dieselantrieb zwischen 1,0 und 1,8 Prozent.

Durch diese Regelung profitierst du steuerlich von einem E-Dienstwagen. Die wichtigsten Informationen findest du auf myenergy, der nationalen Struktur zur Förderung der nachhaltigen Energiewende Luxemburgs.

 

Strom laden statt Benzin oder Diesel tanken: So sparst du mit jedem zurückgelegten Kilometer

Das höchste Einsparungspotenzial ergibt sich bei Elektroautos nicht durch die niedrigen Kfz-Steuersätze, sondern im alltäglichen Betrieb. Fahrzeuge mit Elektromotor sind im Vergleich zu Verbrennern wesentlich wartungsärmer: Du musst seltener zum Service, die Anzahl an Verschleißteilen ist geringer, der Motor wartungsärmer: Das alles spart viel Geld!

Besonders günstig ist bei Elektroautos der Energienachschub, der für die Zurücklegung deiner Wege notwendig ist. Um die Batterie zu laden, greifst du auf günstigen und umweltfreundlichen Strom, entweder aus dem allgemeinen Stromnetz oder von deiner eigenen Photovoltaikanlage, zurück. Auf lange Zeit gesehen fährst du damit viel günstiger und mit einem guten Gewissen, denn du leistest einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Zwar sind die Treibstoffe an Luxemburgs Tankstellen im Vergleich zu den Nachbarstaaten etwas günstiger – nichtsdestotrotz ist die Unabhängigkeit von den Mineralölkonzernen vor allem für Vielfahrer auch ein finanzielles Argument.

 

Einmalige Subventionen ergänzen die Förderlandschaft

In Luxemburg wird vor allem die Neuanschaffung von Elektrofahrzeugen durch einmalige Prämien umfassend gefördert. Diese staatlichen Förderungen betragen je nach Fahrzeug zwischen 3.000 und 8.000 Euro, abhängig von der Leistung aber auch von sozialen Gesichtspunkten. Für Plug-In-Hybride gibt es reduzierte Prämien. Auch die private Ladeinfrastruktur, zum Beispiel eine Wallbox an deinem Privatparkplatz, wird gefördert. Mit diesem Bündel an einmaligen Beihilfen und regelmäßigen Steuererleichterungen rentiert sich ein Elektrofahrzeug rein finanziell häufig schneller als gedacht. Das gute Gefühl einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten ist hingegen unbezahlbar und bleibt eines der wichtigsten Argumente für den Umstieg auf die E-Mobilität.

elektroauto-steuer-elektroauto-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das Elektroauto erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt kaufen