solarthermie-foerderung-header-net4energy

Luxemburg: Förderung für Solarthermie

Über diesen Artikel

Lesezeit

5 Minuten

Veröffentlichung

10.November 2021

Letztes Update

30.11.2021

Solarthermie: Diese Förderungen unterstützen dich bei der Nutzung der Sonnenkraft

Die Solarthermie kannst du für die Warmwasserbereitung oder Heizung nutzen. Um die hohen Investitionskosten zu bewältigen, gibt es in Luxemburg dafür mehrere Förderungen.

Inhalt des Blogartikels

Auf dem Weg in die Energiezukunft: Die Solarthermie-Prämien helfen dabei

Die Nutzung der Sonnenkraft für die Erzeugung von warmem Wasser beziehungsweise die Beheizung von Gebäuden ist eine seit vielen Jahren etablierte Technologie. Bestimmt hast auch du schon in deinem Umfeld die steigende Anzahl von Solarkollektoren auf den Dächern bemerkt. Von außen lässt sich allerdings nicht immer sofort erkennen, ob die Kollektoren der Erzeugung von elektrischer Energie (Photovoltaik) oder von Wärme (Solarthermie) dienen.

In Luxemburg gibt es bereits seit geraumer Zeit verschiedene Subsidien für den Einsatz von erneuerbaren Energien in privaten Haushalten. Auch für die Solarthermie gibt es vom Staat und weiteren Stellen Förderungen in Form von Prämien. Der Grund dafür ist das ambitiöse Ziel, Luxemburg auf lange Zeit gesehen umweltfreundlicher zu machen, die CO2-Emissionen zu senken und durch den verstärkten Einsatz von regenerativen Energien einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Investition in eine Solarthermieanlage ist am Anfang mit hohen Kosten verbunden. Allerdings kannst du im Bereich des Brauchwarmwassers etwa 60 Prozent des notwendigen Energiebedarfs durch die kostenlose Sonnenkraft decken. Auch mit der zusätzlichen Heizungsunterstützung kann der jährliche Gesamtenergiebedarf um rund 25 Prozent sinken. Der Grund dafür: An weniger kalten Tagen mit viel Sonnenschein übernimmt die Solarthermie die Wärmeerzeugung. Der Heizkessel bleibt an diesen Tagen aus und wird nur mehr an kalten oder dunklen Tagen aktiviert.

Was du bei der Berechnung der Kosten nicht vergessen darfst: Solaranlagen arbeiten wartungsarm und mit besonders niedrigen Betriebskosten. Dadurch amortisieren sich die hohen Kosten für Material und Installation bereits nach einigen Jahren. Angesichts der wieder steigenden Gas- und Erdölpreise ist dies ein besonders gutes Argument für die Nutzung der Solarthermie.

 

Die Förderung von Solarthermie in Luxemburg: Diese Prämien gibt es

Für neue Anlagen für Solarthermie gibt es in Luxemburg von mehreren Seiten eine Förderung. Dabei musst du einige Richtlinien und Mindestanforderungen beachten, damit du die Zuschüsse erhältst. Konkret gibt es Fördergelder von diesen Institutionen:

1. Staat (Clever Primes/PRIMe House-Programm)

2. Gemeinden

3. fonds nova naturstroum

4. enoprimes

 

1. Staatliche Prämien

Für die energetische Sanierung und Verbesserung des Ist-Zustands von Gebäuden hat der Staat verschiedene Beihilfeprogramme ausgeschrieben. Sie sind die Basis der Solarthermie-Förderung in Luxemburg.

Thermische Solaranlagen für Brauchwarmwasser (PRIMe House-Förderung)

Solaranlagen, mit denen warmes Brauchwasser produziert wird, fördert der Staat mit einem Zuschuss von maximal 62,5 Prozent der förderfähigen Kosten. Im Einfamilienhaus beträgt die maximale Fördersumme 3.125 Euro, in Mehrfamilienhäusern steigt sie auf bis zu 18.750 Euro mit einer maximalen Prämie von 3.125 Euro pro Wohneinheit.

Thermische Solaranlagen für Brauchwarmwasser mit Heizungsunterstützung (PRIMe House-Förderung)

Wenn du zusätzlich die Heizungsunterstützung durch Solarenergie wählst, unterstützt dich der Staat mit höheren Prämien. Konkret steigt der Zuschuss auf 5.000 Euro im Einfamilienhaus beziehungsweise 25.000 Euro im Mehrfamilienhaus. Auch hier gilt eine Begrenzung auf 5.000 Euro pro Wohneinheit. Die maximale Beihilfe ist auf 62,5 Prozent der förderfähigen Kosten limitiert.

Einen zusätzlichen Bonus von 1.000 Euro gibt es, wenn du deine thermische Solaranlage mit einer Holzheizung oder Wärmepumpe kombinierst.

Gut zu wissen: Die Erhöhung der Prämien durch das Neistart Lëtzebuerg-Programm ist in den genannten Beihilfen bereits berücksichtigt. Bis 31. Dezember 2021 profitierst du dank des Konjunkturprogramms zur besseren Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie von einer Prämienerhöhung um 25 Prozent.

Diese technischen Voraussetzungen muss die Solarthermieanlage erfüllen

Damit du die Förderung für die Solarthermie erhalten kannst, müssen einige technische Bedingungen erfüllt werden. Diese sind die Zertifizierung des Solarkollektors mit dem Key Mark Zertifikat, der Einbau eines Kalorimeters (Wärmemengenzähler) und eine Mindestkollektorfläche bei einer Solarthermieanlage mit Heizungsunterstützung (9 Quadratmeter bei Flachkollektoren beziehungsweise 7 Quadratmeter bei Vakuumröhrenkollektoren).

So kommst du an die PRIMe House-Prämien

Wichtig für den Erhalt der Prämien ist die zeitgerechte Antragstellung. Nur für eine Anlage, die du bis zum 31. Dezember 2021 bestellst, gelten die um 25 Prozent erhöhten Zuschüsse. Die Rechnungsstellung muss bis 31. Dezember 2023 erfolgen.

Die Antragsformulare für die staatliche Förderung findest du bei www.environnement.public.lu.

In mehreren Schritten gelangst du von deiner Idee über die Installation zu deiner schlüsselfertigen Solarthermieanlage. Am Ende stehen die Abrechnung und Auszahlung der Investitionsbeihilfe. Dies sind die notwendigen Schritte im Detail:

1. Energieberatung durch einen Profi

2. Einholen von Angeboten

3. Unterstützung durch den Energieberater bei der Wahl des besten Angebots

4. Beantragung der Grundsatzvereinbarung (accord de principe) bei der Zentralen Anlaufstelle für Wohnungsbeihilfen

5. Bewilligung der Grundsatzvereinbarung

6. Auftrag an das ausführende Unternehmen und Installation der Anlage

7. Schlussrechnung und Bericht des Energieberaters

8. Beantragung der Auszahlung bei der Zentralen Anlaufstelle für Wohnungsbeihilfen

9. Freigabe der Förderung.

 

2. Gemeinden

Zusätzlich zu den Förderungen aus dem PRIMe House-Programm gibt es für die Solarthermie weitere Zuschüsse durch viele Gemeinden. Dein Ansprechpartner dazu ist deine Gemeindeverwaltung. Diese kommunalen Investitionsbeihilfen kannst du mit den staatlichen Fördergeldern kombinieren. Dadurch steigt die gesamte Fördersumme erheblich.

Unser Praxistipp: Die myrenovation-App von myenergy simuliert die verfügbaren Fördergelder für Investitionen in erneuerbare Energien. Nach der Eingabe einiger Eckdaten und deines Wohnorts erhältst du einen Rundum-Überblick über die möglichen Förderungen.

 

3. fonds nova naturstroum

Wenn du eine Solarthermieanlage mit einer Holzheizung, Erdwärmepumpe oder Luftwärmepumpe kombinierst, kannst du von fonds nova naturstroum einen zusätzlichen Zuschuss von 750 bis 1.500 Euro bekommen.

Fonds nova naturstroum unterstützt spezifische Projekte für ein energieeffizientes Zuhause. Allerdings stehen die genannten Prämien nicht für eine reine Solarthermieanlage für Brauchwarmwasser oder bei weiterer Nutzung eines Heizkessels mit fossilen Energieträgern zur Verfügung.

Für besonders große Solarthermieanlagen, die den Warmwasserbedarf von 12 oder mehr Personen decken, kannst du von fonds nova naturstroum eine Förderung von 3.000 Euro bekommen. Das ist ohne Kombination mit einem anderen Wärmeerzeuger möglich.

 

4. enoprimes

Eine zusätzliche Prämie kannst du dann generieren, wenn du die Installation deiner Solarthermieanlage über einen enoprimes-Partner organisierst. Im Rahmen des Kostenvoranschlags ermittelt er die mögliche Prämie und beantragt diese. Nach Abschluss der Arbeiten validiert enoprimes alle eingereichten Dokumente und zahlt die Prämie innerhalb von 4 Wochen aus. Wie hoch die Solarthermie-Förderung konkret ausfällt, kannst du entweder in der Myenergy-App oder direkt bei enoprimes simulieren.

Übrigens: Für die Beihilfen von deiner Gemeinde, fonds nova naturstroum und enoprimes gelten ebenso Richtlinien und Mindestanforderungen, die deine neue Anlage für Solarthermie erfüllen muss. In der Regel gibt es die Fördergelder nur für neue Anlagen in bestehenden Gebäuden, zum Beispiel im Rahmen von energetischen Sanierungsmaßnahmen.

Finanzierungstipp: Je nach Einkommen und Lebenssituation unterstützt dich ein Klimadarlehen bei der Finanzierung deines Vorhabens. Dieses Darlehen gibt es entweder mit reduziertem Zins oder für einige Zielgruppen auch zinsfrei.

 

Solarthermie-Förderung für Neubauten

In Luxemburg muss seit 2017 jeder Neubau dem Niedrigstenergiestandard (NZEB: Nearly Zero Energy Building) entsprechen. Staatliche Zuschüsse gibt es für Gebäude, die das Zertifikat LENOZ (Lëtzebuerger Nohaltegkeets-Zertifikat fir Wunngebaier) erfüllen. Im Rahmen des nachhaltigen Bauens werden auch Solarthermieanlagen in die Bewertung und Zertifizierung des Gebäudes integriert.

 

Investitionen in erneuerbare Energien lohnen sich

Trotz der hohen Investitionskosten lohnt es sich langfristig, auf die Solarthermie für das Brauchwarmwasser und die Heizungsunterstützung zu setzen. Moderne Solaranlagen sind auf eine langjährige Betriebsdauer ausgelegt und wartungsarm – dies spart im täglichen Einsatz über die Jahre erheblich Kosten. Zusätzlich steigt deine Unabhängigkeit von der Preisentwicklung bei fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas.

Die Solarthermie hilft zudem, die CO2-Emissionen zu senken und fördert eine saubere Energieversorgung ganz im Sinne der Nachhaltigkeit und der Herausforderungen durch den Klimawandel. Durch die verschiedenen Solarthermie-Förderungen und die Option, diese zu kumulieren, kannst du deinen persönlichen Klimaschutz-Beitrag mit umfangreichen finanziellen Beihilfen kombinieren.

solarthermie-foerderung-solarthermie-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über die Solarthermie erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
Jetzt kaufen