heizsystem-der-zukunft-heizung kaufen-header-net4energy-v2

Das Heizsystem der Zukunft

√úber diesen Artikel

Lesezeit

5 Minuten

Veröffentlichung

18.03.2020

Letztes Update

03.04.2023

Diese Themen erwarten dich im Artikel zum Heizsystem der Zukunft:

 

Heizsystem der Zukunft: So werden wir morgen heizen

Aufgrund des hohen CO2-Aussto√ües m√ľssen wir uns in Zukunft etwas einfallen lassen, wenn wir unsere H√§user etwas klimafreundlicher beheizen wollen. Laut Greenpeace verursacht jeder Deutsche etwa 12,5 Tonnen CO2 pro Jahr, weshalb wir gleich hinter Russland, Australien, Kanada und den USA auf Platz 5 der weltweit gr√∂√üten CO2-S√ľnder landen. Dabei verbraucht jeder Bundesb√ľrger pro Jahr 2,8 Tonnen CO2, erzeugt durch Kohle, Erd√∂l oder Erdgas. Davon entfallen jeweils 2,1 Tonnen CO2 auf den privaten Konsum und 2 Tonnen auf die Nutzung von Flugzeug, Pkw und Zug. Umso wichtiger ist es, eine Heizung f√ľr die Zukunft zu entwickeln, die den CO2-Aussto√ü minimieren kann. Wie dieses Heizsystem der Zukunft aussehen kann, verraten wir dir hier.

 

CO2-Ausstoß verringern: Was hat sich in den letzten Jahren getan?

Seit es die Bewegung ‚ÄěFridays for Future‚Äú gibt, scheint die Klimapolitik etwas mehr ins Rollen zu kommen. Junge Leute wissen, was sie von der Zukunft erwarten und wie ihre zuk√ľnftige Welt aussehen soll. Dennoch haben viele Menschen das Gef√ľhl, dass sich in der Politik zu wenig bewegt und die Klimaziele nicht erreicht werden k√∂nnen.

Entgegen vieler Meinungen soll die CO2-Emission in Deutschland im letzten Jahr nicht gestiegen, sondern zur√ľckgegangen sein.

Dass wir den CO2-Aussto√ü (scheinbar) verringern konnten, liegt in erster Linie daran, dass wir mittlerweile in verschiedenen Sektoren erneuerbare Energien einsetzen, beispielsweise f√ľr das Betanken von Elektroautos oder die Stromerzeugung. Im Schnitt wurden 20 Prozent weniger Braunkohle und 30 Prozent weniger Steinkohle verbrannt. Im Gegensatz dazu ist der Verbrauch von √Ėl und Gas im vergangenen Jahr stark angestiegen.

Wusstest du, dass Deutschland beim Heizen und K√ľhlen von H√§usern rund 50 Prozent √ľber dem EU-Durchschnitt liegt und dar√ľber hinaus doppelt so viel verbraucht wie die restlichen G20-Staaten? Neubauten weisen in Deutschland zwar relativ gute Emissionswerte auf, jedoch gibt es hier trotzdem Verbesserungsvorschl√§ge.

 

Fossile Energien: Heizsystem der Zukunft oder Vergangenheit?

Zwar sollen die Trendwende und der Umstieg auf erneuerbare Energien in Zukunft gelingen, jedoch beziehen wir immer noch einen Gro√üteil der Energie aus fossilen Brennstoffen. Da stellt sich nat√ľrlich die Frage, wie wir die Energiewende schaffen wollen und vor allem wann.

Um die Energiewende in Deutschland zu realisieren, sollen erneuerbare Energien, wie zum Beispiel Wasserkraft, Wind- und Solarenergie sowie Erdw√§rme, bis 2050 rund 60 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs ausmachen und fossile Brennstoffe abl√∂sen. 

Dar√ľber hinaus sollen die Energien effizienter genutzt werden, was wiederum zu einer Senkung des Energieverbrauchs f√ľhren kann. Dies sollte zum Beispiel durch Geb√§udesanierungen und W√§rmed√§mmungen, stromsparende Haushaltsger√§te und innovative Heizungen geschehen. Insbesondere in der Heiztechnik sind bei der Nutzung moderner Energiesysteme neue Speicherm√∂glichkeiten notwendig.

Die Realit√§t sieht jedoch anders aus: Bis Ende 2018 wurden noch etwa 50 Prozent aller Haushalte mit Erdgas beheizt. Mit einer √Ėlheizung heizten 2019 noch rund 25 Prozent der Haushalte. Dennoch sind die erneuerbaren Energien in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Allein 2018 gab es 1,7 Millionen neu installierte Photovoltaikanlagen, die eine CO2-Einsparung von mehr als 28 Millionen Tonnen einbrachten.

Auch gab es 2018 rund 71.000 neue Solarthermieanlagen. Insgesamt sind es bereits mehr als 2,36 Millionen Anlagen (Ende 2018), die rund 2 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Die Statistiken zeigen deutlich, dass sich immer mehr Menschen f√ľr ein alternatives Heizsystem der Zukunft entscheiden. Welche dieser Heizungen zukunftsf√§hig sind, verraten wir dir jetzt.

 

Welche Heizsysteme der Zukunft gibt es?

Wer sich die Zahlen der erneuerbaren Energien, wie von Solarthermie und Photovoltaik, anschaut, kann einen Trend zur Senkung der CO2-Emission in Deutschland erkennen. Grundsätzlich gilt es jedoch, den weltweiten CO2-Ausstoß zu senken, weshalb auch andere Länder, wie zum Beispiel China, Russland, Kanada und die USA, gefragt sind.

Erneuerbare Energien sind vor allem in wärmegedämmten Neubauten sinnvoll, um das Temperaturniveau insgesamt möglichst niedrig zu halten, was sich wiederum auf die Energiekosten positiv auswirkt. Sehen wir uns die Heizungen der Zukunft einmal etwas genauer an.

1. Wärmepumpe

W√§rmepumpen sind ideal, um die in der Luft und im Boden befindliche W√§rme f√ľr das Beheizen von Geb√§uden zu nutzen. Sie sind mit einem Kompressor ausgestattet und m√ľssen elektrisch betrieben werden. Jedoch lassen sich W√§rmepumpen auch genauso gut mit einer Photovoltaikanlage kombinieren. Au√üerdem wird die Energie f√ľr deine Heizungsanlage von der W√§rmepumpe direkt aus der Luft, dem Wasser oder aus der Erde bezogen, was wiederum lange Transportwege ausschlie√üt und so dem Umweltschutz dient.

Vorteile:

  • Verzicht auf fossile Brennstoffe
  • Energie ist umweltfreundlich und jederzeit verf√ľgbar
  • Wartungskosten sehr gering
  • Kombination mit Photovoltaik m√∂glich

Nachteile:

  • Anschaffungskosten der W√§rmepumpe sind relativ hoch
  • Genehmigungen sind mitunter notwendig
  • Verbrauch ist von Strompreisen abh√§ngig

2. Solarthermie

Solarthermie ist ein vielversprechendes Heizsystem der Zukunft, um das Haus kosteng√ľnstig durch die Kraft der Sonne zu beheizen und das Trink- und Gebrauchswasser zu erw√§rmen.

Mithilfe von Pufferspeichern kann die Wärme der Anlage noch effizienter genutzt und gespeichert werden, allerdings fällt die Wärmeausbeute im Winter aufgrund fehlender Sonnenstunden etwas geringer aus. Dieses Defizit lässt sich problemlos durch andere erneuerbare Energien, beispielsweise durch eine Pelletheizung, ausgleichen.

Vorteile:

  • kostenlose Solarenergie
  • Anlage rechnet sich nach wenigen Jahren
  • Kombination mit anderen erneuerbaren Energien m√∂glich
  • Finanzierungsm√∂glichkeiten und F√∂rdergelder

Nachteile:

  • meist keine komplette Deckung des W√§rmebedarfs m√∂glich
  • Anlage ist von der Sonne abh√§ngig

3. Pelletheizung

Mit Pellets betriebene Heizungen sind ebenso eine gute Möglichkeit, um alternativ zu heizen. Aufgrund der Holzpellets läuft die Anlage weitestgehend automatisch, jedoch nimmt das Brennmaterial im Haus viel Platz ein.

Vorteile:

  • hoher Automatisierungs- und Wirkungsgrad
  • angenehme W√§rme
  • ausgeglichene Energiebilanz aufgrund nachwachsender Rohstoffe

Nachteile:

  • h√∂here Anschaffungskosten
  • regelm√§√üige Entsorgung von Asche
  • gro√üer Lagerplatz f√ľr Pellets notwendig

4. Blockheizkraftwerk

Blockheizkraftwerke werden in der Industrie schon l√§ngst genutzt. Mithilfe von Gasturbinen oder Verbrennungsmotoren erzeugen sie Strom, dessen Abw√§rme f√ľr das Beheizen von Geb√§uden genutzt werden kann. F√ľr Privatverbraucher klingt diese alternative Heizung in der Tat verlockend. Um eine hohe Wirtschaftlichkeit zu erreichen, muss der W√§rmebedarf allerdings sehr hoch sein.

Vorteile:

  • Erzeugung von Strom und W√§rme
  • unabh√§ngig vom derzeitigen Strompreis
  • Strom kann zus√§tzlich verg√ľtet werden
  • Brennstoff wird effektiv ausgenutzt

Nachteile:

  • Wirtschaftlichkeit ist nur bei hohem W√§rmebedarf gegeben
  • Anschaffung ist sehr teuer

5. Hybridheizung

Bei einer Hybridheizung werden mehrere Heizsysteme kombiniert, um einerseits deren Vorteile zu nutzen und andererseits vorhandene Defizite auszugleichen. Zentrum dieser Heizung ist der Pufferspeicher. Somit kann ein eventueller W√§rme√ľberschuss eingespeist und sp√§ter genutzt werden.

Vorteile:

  • verschiedene Heizungen in einer Anlage
  • besonders umweltschonendes Heizen
  • W√§rme kann unabh√§ngig erzeugt werden
  • Umr√ľstung jederzeit m√∂glich

Nachteile:

  • Anschaffung sehr teuer
  • hoher Platzbedarf

6. Brennstoffzelle

Brennstoffzellen gelten zwar als Heizsystem f√ľr die Zukunft, allerdings ist deren Technik f√ľr Privathaushalte noch nicht vollst√§ndig ausgereift. Die Erzeugung von W√§rme und Strom erfolgt hier durch eine chemische Reaktion von Sauer- und Wasserstoff.

Vorteile:

  • Erzeugung von W√§rme, Warmwasser und Strom
  • hoher Wirkungsgrad
  • auch f√ľr Geb√§ude mit niedrigem Energiebedarf geeignet

Nachteile:

  • technisch anspruchsvoll
  • langfristig noch nicht erprobt
  • Anschaffung sehr teuer

 

Anschaffungskosten zuk√ľnftiger Heizsysteme im Vergleich

Um dir einen √úberblick √ľber die unterschiedlichen Heizsysteme zu verschaffen, listen wir nachfolgend die Anschaffungskosten auf. Sie erscheinen auf den ersten Blick zwar recht teuer, jedoch haben sich die Ausgaben schon nach wenigen Jahren amortisiert. Daneben l√§sst sich der Preis durch staatliche F√∂rderungen reduzieren.

  • Gasheizung: 6.000 bis 9.000 Euro
  • √Ėlheizung: 7.000 bis 9.000 Euro
  • Pelletheizung: 17.000 bis 25.000 Euro
  • W√§rmepumpe: 12.000 bis 25.000 Euro
  • Solarthermie: 4.000 bis 10.000 Euro
  • Blockheizkraftwerk: 20.000 bis 40.000 Euro
  • Brennstoffzelle: 25.000 bis 56.000 Euro

 

Heizsysteme der Zukunft: Nicht nur umweltfreundlich, sondern auch effizienter

Aufgrund steigender Energiekosten lohnt sich die Anschaffung einer alternativen Heizungsanlage auf jeden Fall, auch wenn die Anschaffungskosten zunächst hoch erscheinen. Viele Anlagen, wie zum Beispiel die Solarthermie und die Photovoltaik, haben sich in wenigen Jahren amortisiert, da sie deutlich weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Anlagen und die Wärme- und Stromerzeugung durch Sonnenenergie erfolgt. Außerdem können staatliche Fördergelder beantragt werden, was die Anschaffungskosten nochmals reduziert.

heizsystem-zukunft-heizung-e-book-guide-net4energy
Du m√∂chtest mehr √ľber das Thema Heizung erfahren? Kaufe jetzt unseren ultimativen Guide!
jetzt kaufen