solarkollektor-warmwasser-solaranlage-header-net4energy

Solarkollektor für Warmwasser

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

04.08.2021

Letztes Update

30.11.2021

Mittels Solarkollektor Warmwasser bereiten

Kannst du mit einem Solarkollektor Warmwasser für das gesamte Haus bereiten und eventuell sogar die Heizung unterstützen? Die Voraussetzung ist immer eine gute Planung.

Inhalt des Blogartikels

Wie sinnvoll ist eine Solarthermieanlage für warmes Wasser?

Viele Hausbesitzer vergessen, dass die Heizung auch im Sommer laufen muss, um Warmwasser zum Duschen und andere Zwecke bereitzustellen. Diese Kosten lassen sich deutlich reduzieren, wenn du Solarthermie bzw. Solarkollektoren für die Warmwasserbereitung nutzt. Das ist mit nahezu allen Kollektortypen möglich.

 

Welche Solarkollektoren eignen sich für Warmwasser?

Für Privathaushalte kommen vor allem zwei Arten von Solarthermie-Kollektoren infrage:

Flachkollektoren

Die Solarthermie mit Flachkollektoren eignet sich sehr gut zur Warmwasserbereitung. Flachkollektoren sind günstiger in der Anschaffung, haben aber einen geringeren Wirkungsgrad. Daher benötigen sie eine größere Installationsfläche auf dem Dach.

Vakuumröhrenkollektor

Die Solarthermie mit Röhrenkollektoren, speziell Vakuumröhrenkollektoren, ist teurer und aufgrund der fragilen Konstruktion empfindlicher. Allerdings kannst du Röhrenkollektoren durch den höheren Wirkungsgrad von rund 90 Prozent auch bei schlechten Platzverhältnissen sinnvoll nutzen. Sie eignen sich nicht nur zur Warmwasserbereitung, sondern auch als solare Heizungsunterstützung.

 

Wie funktionieren Solarkollektoren?

Die am häufigsten für die Warmwasserbereitung genutzte Lösung ist der Flachkollektor mit seiner ebenen Solarabsorber-Fläche. Hier wird die Wärmeenergie an eine Trägerflüssigkeit übertragen. Diese Flüssigkeit zirkuliert im System und überträgt die Energie mit einem Wärmetauscher an einen Solarthermie-Speicher für die weitere Verwendung im Heizungssystem. Röhrenkollektoren sind zwar anders aufgebaut, arbeiten aber nach dem gleichen physikalischen Prinzip.

 

Reichen Kollektoren für die Bereitung von Warmwasser aus?

Diese Frage musst du dir schon bei der Planung stellen. Entscheidend ist der Wirkungsgrad von Solarthermie für Warmwasser. Wie bereits erläutert, ist der Wirkungsgrad von Flachkollektoren bezogen auf ihre Installationsfläche geringer als bei Vakuumröhrenkollektoren.

Wenn du allerdings nur Warmwasser bereiten möchtest, kannst du das zumindest in der warmen Jahreszeit fast überall in Deutschland mit Flachkollektoren realisieren. Selbst in der Übergangszeit liefern sie bei entsprechend guter Ausrichtung auch unter eher diffusen Lichtverhältnissen noch viel Energie aus Solarthermieanlage.

Möchtest du mit Solarthermie im Winter auch die Heizung aktiv unterstützen, muss die Anlage entsprechend dimensioniert und ausgelegt sein. Während eine zu kleine Solaranlage nicht genügend Leistung bringt, liefert ein zu groß ausgelegtes Modell unnötig viel Energie, die du nicht verbrauchen kannst – und das bei höheren Anschaffungskosten.

 

Wie kann ich die Anlage richtig auslegen?

Die exakte Leistung der Solarkollektoren hängt stark mit den individuellen Gegebenheiten vor Ort zusammen. Pauschale Empfehlungen sind daher nicht möglich. Für die korrekte Auslegung deiner Solarthermieanlage zur Wassererwärmung solltest du vor allem folgende Faktoren in deine Planung einbeziehen:

Standort des Hauses

Dein Dach sollte viel Sonne abbekommen, sodass die Anlage ausreichend solare Energie erntet. Deshalb ist es wichtig, dass es möglichst schattenfrei ist. Prüfe daher, ob beispielsweise Masten, Schornsteine, Bäume oder andere Gebäude große Schatten werfen.

Ausrichtung und Neigung des Dachs

Für die Trinkwassererwärmung ist eine Neigung von 30 bis 50 Grad nach Süden ideal. Bei Abweichungen fallen die Erträge der Anlage entsprechend geringer aus. Falls dein Dach nicht ideal nach Süden ausgerichtet ist, kannst du den geringeren Ertrag ggf. über eine größere Kollektorfläche kompensieren. Auch bei Ost- oder Westausrichtung funktionieren Solarkollektoren für Warmwasser noch zufriedenstellend.

Größe nach Warmwasserbedarf und Kollektor

Beachte für die optimale Größe der Solaranlage deinen Warmwasserbedarf. Dieser liegt in der Regel etwa bei 50 Liter pro Person und Tag. Dafür brauchst du eine Kollektorfläche von etwa 0,8 bis 1,5 Quadratmeter.

Die erforderliche Größe hängt auch von dem Kollektortyp ab: Wenn du Flachkollektoren einsetzen möchtest, musst du je nach Wirkungsgrad des gewählten Modells mit einer durchschnittlichen Installationsfläche von 1,5 Quadratmeter pro im Haushalt lebender Person rechnen. Vakuumröhrenkollektoren kommen oft mit weniger Installationsfläche aus, hier sind 1,25 Quadratmeter oder weniger ausreichend, um Warmwasser mit Solarkollektoren zu produzieren.

Dimensionierung des Solarspeichers

Die richtige Dimensionierung ist wie beschrieben relevant, da kleine Pufferspeicher nicht genug Warmwasser bereitstellen und zu große Speicher zur Energieverschwendung führen. Wichtig ist auch die Hygiene. Bei Wassertemperaturen können sich unterhalb von 60°C Legionellen vermehren. Je größer der Speicher ist, desto anfälliger ist das System für hygienische Probleme.

Optimale Isolation von Haus und Heizung

Je besser dein Haus und Heizsystem – insbesondere der Heizkessel – isoliert sind, desto geringer sind die Wärmeverluste im Wasserkreislauf.

 

Was kosten Solarkollektoren für Warmwasser?

Wie viel Solarkollektoren für Warmwasser konkret kosten, ist ebenfalls von verschiedenen Faktoren abhängig und daher sehr individuell. Im Durchschnitt musst du bei Flachkollektoren je nach Hersteller und Aufwand mit Kosten zwischen 200 und 400 Euro pro Quadratmeter Installationsfläche rechnen. Für ein Einfamilienhaus mit einem üblichen Warmwasserbedarf fallen somit zwischen 3.000 und 7.000 Euro für die komplette Solarthermieanlage an. Möchtest du Vakuumröhrenkollektoren einsetzen, steigen die durchschnittlichen Kosten pro Quadratmeter auf rund 300 bis 600 Euro.

Die reine Bereitung von Warmwasser ist grundsätzlich günstiger als die zusätzliche Heizungsunterstützung. Möchtest du Solarthermie zur Heizungsunterstützung nachrüsten, benötigst du hierfür größere Kollektorflächen und Solarspeicher sowie höhere Temperaturen.

 

Gibt es eine staatliche Förderung für Solarthermie?

Ja, der Staat fördert Solarthermie. Die genauen Einzelheiten findest du in unserem Ratgeber zur Solarthermie-Förderung. Beantragen kannst du Fördermittel unter anderem bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Hinzu kommen eventuelle Zusatzförderungen. Fördermittel musst du grundsätzlich vor Projektbeginn beantragen. Alternativ kannst du auch steuerliche Vorteile für den Heizungstausch in Anspruch nehmen. Beachte dabei, ob eine steuerliche Abschreibung trotz KfW-Förderung möglich ist.

 

Solarkollektoren für Warmwasser als attraktive Ergänzung

Die Warmwasserbereitung kannst du sowohl mit Flachkollektoren als auch mit Röhrenkollektoren gut realisieren. Ist auch eine Heizungsunterstützung geplant, muss die Solaranlage entsprechend dimensioniert sein, um den energetischen Mehrbedarf zu decken. Das gilt nicht nur für die Kollektorfläche, sondern auch für andere Komponenten wie die Rohrisolierung, den Heizkessel sowie Solarspeicher.

solarkollektor-warmwasser-solaranlage-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über die Solaranlage erfahren? Lade dir jetzt unseren Essential Guide herunter!
jetzt downloaden