photovoltaik-selber-bauen-header-net4energy

Photovoltaik selber bauen | Anleitung, Kosten & Tipps

Über diesen Artikel

Lesezeit

3 Minuten

Veröffentlichung

21.02.2022

Letztes Update

28.02.2022

Photovoltaik selber bauen: Lohnt sich das?

Eine neue PV-Anlage kostet tausende Euros. SparfĂŒchse ziehen daher hĂ€ufig den Selbstbau in Betracht. Aber ist das tatsĂ€chlich sinnvoll? Was geht, und was nicht, erfĂ€hrst du hier.

Inhalt des Blogartikels

Photovoltaikanlage Marke Eigenbau: Geht das?

GrundsĂ€tzlich kannst du eine Solarstromanlage inklusive Solarzellen selber bauen; ein hohes Maß an technischem Wissen, Geschick und Geduld vorausgesetzt. Inwieweit solche Anlagen wirtschaftlich sind und sich Einsatz und persönliches Risiko lohnen, erfĂ€hrst du im nachfolgenden Artikel.

Noch ein wichtiger Hinweis: im Netz findest du auch zahlreiche PlĂ€ne und Anleitungen fĂŒr den Bau von Solarstromspeichern. Doch Vorsicht, hier besteht Lebensgefahr! Wenn du nicht beruflich mit der Materie zu tun hast, unbedingt Finger weg! Kommt es beispielsweise wĂ€hrend des Baus zu einem Kurzschluss, entstehen derart hohe Ströme, dass Kabel und DrĂ€hte in Sekundenbruchteilen verglĂŒhen. BrĂ€nde sowie Verletzungen im Gesicht, den Augen oder an den HĂ€nden durch Spritzer des verflĂŒssigten Metalls können die Folge sein.

 

Lassen sich Solarzellen selber bauen?

Prinzipiell kannst du Solarzellen sogar relativ einfach selber bauen. Doch das ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch die Wirkungsgrade der Solarzellen lassen zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Bei den nach ihrem Erfinder benannten GrĂ€tzelzellen – auch als Farbstoffsolarzellen bezeichnet – handelt es sich um organische oder synthetische Solarzellen. Diese benötigen kein Silizium, auch Halbleiter brauchst du nicht. Zum EinfĂ€rben kannst du abgekĂŒhlten HibiskusblĂŒtentee oder Beerensaft (beispielsweise Brombeeren, Johannisbeeren oder Holunder) verwenden.

Zudem benötigst du mit Titan(IV)-oxid beschichtete Glasscheiben. Einige Onlineshops bieten komplette Baukasten-Sets fĂŒr farbige Solarzellen an. Wenngleich sich im Labor Wirkungsgrade von 12 und 13 Prozent erreichen lassen, fallen die Ergebnisse in der Praxis mit aktuell 2 bis 3 Prozent eher bescheiden aus. Selbstgefertigte Solarzellen sind daher mehr fĂŒr den Betrieb kleiner Stromverbraucher geeignet, nicht aber fĂŒr die Versorgung mit Haushaltsstrom.

Module fĂŒr PV-Anlage selber bauen

Wenn du dein Haus mit Strom versorgen möchtest, solltest du auf fertige Module zurĂŒckgreifen. Meist kannst du Online nur Solarzellen kaufen, die zum Basteln, Experimentieren oder fĂŒr den Bau von Solarmodellen geeignet sind.

Was fehlt noch?

Du benötigst außerdem einen Laderegler und einen Wechselrichter. Beide kannst du normalerweise nicht selbst bauen. Vor allem Wechselrichter sind hinsichtlich ihrer Aufgaben sehr komplex. Diese Komponenten musst du also definitiv dazukaufen.

 

Montage und Installation der selbstgebauten Photovoltaikanlage

Um ein Solarmodul im Garten aufzustellen oder auf dem GerĂ€teschuppen zu montieren, mag ein zusammen gezimmertes Holzgestell genĂŒgen. Hier fĂ€llt auch nicht ins Gewicht, dass du das Holz zum Schutz vor WitterungseinflĂŒssen eigentlich entsprechend behandeln und pflegen mĂŒsstest, schließlich soll die Anlage ĂŒber Jahrzehnte betrieben werden. Soll die Anlage jedoch auf das Dach deines Hauses, brauchst du professionelle Aluminiumschienen inklusive Dachhaken und Schrauben. Übrigens, bevor du mit dem Bau und der Montage beginnst, solltest du unbedingt prĂŒfen, ob dein Haus die Anlage ĂŒberhaupt tragen kann.

Selbstmontage: Erlaubt, aber gefÀhrlich

Möchtest du dir das zeitaufwendige Bauen und Herstellen aller wichtigen Komponenten ersparen, kannst du auch auf fertige BausĂ€tze zurĂŒckgreifen, die alle Komponenten sowie Materialien wie Kabel oder Steckerverbindungen beinhalten. Hier solltest du jedoch nachrechnen, denn es kann durchaus sein, dass eine Komplettanlage im Set mehr kostet als der Kauf der einzelnen Komponenten.

Ob es allerdings bei der Selbstmontage eine kluge Entscheidung ist, sich ungesichert und ohne Erfahrung aufs Dach zu begeben, ist eine andere Frage. Obwohl es keine Vorschriften fĂŒr die Sicherung von Arbeiten an Photovoltaikanlagen auf dem Dach gibt, solltest du bei der Montage nicht aus KostengrĂŒnden auf eine entsprechende Absturzsicherung verzichten. Die professionelle Montage einer 5 Kilowatt-Peak Solaranlage fĂŒr ein Einfamilienhaus kostet dich etwa 1.500 Euro. Bei einer Selbstmontage sparst du möglicherweise an der falschen Stelle, denn bei UnfĂ€llen mit Personen- oder SachschĂ€den wie beispielsweise Undichtigkeiten des Daches musst du ganz persönlich haften.

Fachleute raten von der Selbstmontage ab

Das hĂ€ngt unter anderem damit zusammen, dass die Hersteller der einzelnen Komponenten ihrer Garantieleistungen nur gewĂ€hren, wenn eine fachgerechte Montage gegeben ist. Den Anschluss deiner Solaranlage an die Hauselektrik und an das Stromnetz darf nur ein Elektrofachbetrieb durchfĂŒhren. Ob sich die Selbstmontage lohnt, musst du fĂŒr dich selbst entscheiden. Die Montagekosten machen etwa 15 Prozent der Gesamtkosten einer Photovoltaikanlage aus und sind somit relativ gering.

 

Vor- und Nachteile einer selbst gebauten Photovoltaikanlage

Der Bau einer Photovoltaikanlage gestaltet sich insofern schwierig, weil du nicht alle Komponenten ohne Weiteres kaufen kannst und somit hĂ€ufig Kompromisse eingehen musst. Zudem haben selbstgebaute Solaranlagen oft einen deutlich geringeren Wirkungsgrad als professionelle Komplettsets. Du benötigst außerdem spezielles Fachwissen und entsprechendes Werkzeug. Schlecht selbst gebaute Photovoltaikanlagen sind gefĂ€hrlich und können große und somit teure SchĂ€den verursachen. Nachfolgend findest du die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile

  • Oftmals kostengĂŒnstiger als eine gekaufte Solarstromanlage
  • Höhere WertschĂ€tzung durch die Eigenleistung
  • Kostenersparnis bei Eigenmontage

Nachteile

  • Wesentlich geringerer Wirkungsgrad
  • Fehlende Zertifizierung, daher keine EinspeisevergĂŒtung und keine Förderung möglich
  • Eventuell negative Auswirkung auf den Versicherungsschutz der Anlage und des Hauses
  • Garantieleistungen können wegfallen

Mit einem Fachbetrieb bist du auf der sicheren Seite

Im Vergleich lohnt sich der komplette Selbstbau einer Photovoltaik fĂŒr die Versorgung des Hauses mit Strom in der Regel nicht. Einzelne Bauteile sind meist schwer zu beschaffen oder mĂŒssen zugekauft werden. Sollte der Eigenbau nicht richtig funktionieren oder gar Sach- oder PersonenschĂ€den verursachen, wird dein Photovoltaikprojekt schnell zur Kostenfalle. Auch die Selbstmontage birgt zu viele Risiken, um die Kostenersparnis zu rechtfertigen.

photovoltaik-selber-bauen-photovoltaik-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr ĂŒber die Photovoltaik erfahren? Lade dir jetzt unseren Essential Guide herunter!
Jetzt downloaden