net4energy Partner Blog

Metriken für die User Experience

von Eleni Tsoukanta, am 18.03.2021 um 15:14 Uhr

Auswahl der richtigen Metriken für die User Experience

Metriken zeigen dir an, ob dein UX-System funktioniert oder nicht. Die Verwendung von diesen Messwerten ist entscheidend, um Veränderungen langfristig zu verfolgen, sich mit den Zyklen der eigenen Website oder Anwendung oder denen der Mitbewerber zu messen und Ziele zu setzen.

Inhalt des Blogbeitrags

Welche Strategien du verfolgen solltest

Obwohl die meisten Unternehmen Messungen wie die Conversion Rate oder die Engagement Rate verfolgen, verknüpfen sie diese Messungen häufig nicht mit ihrer Strategie und insbesondere mit der Bedeutung der User Experience auf den Webseiten.

Eine Anpassung deiner Konversionsrate könnte das Ergebnis einer erfolgreichen Designänderung, die stattgefunden hat, sein . Eine weitere Ursache für vermehrte Webseitenbesuche könnten die Landing Page mit den richtigen Informationen (nicht zu viel oder zu wenig), die Gesamtästhetik oder aber die Customer Journey sein.,.

Wichtig ist dabei jedoch, dass UX-Strategen Zugang zu diesen Metriken haben müssen und Entscheidungen auf Basis dieser Ergebnisse treffen. Da es sich um einen fortlaufenden Prozess handelt, kann man sagen, dass es sich um ein agiles Project handelt, dessen Management kleine oder größere Änderungen erfordert, die sich wiederum an die Rahmenbedingungen und die Veränderungsfähigkeit des Unternehmens anpassen.

 

Die aussagekräftigsten UX Metriken zum Tracken

Der Fokus auf die Schlüsselaspekte eines Nutzererlebnisses lässt sich in die Fokussierung auf den Wert, der mit dem Erwerb eines Produktes geboten wird, übersetzen. Ein Produkt stellt dabei vielmehr ein zusammenhängendes, integriertes Set von Erfahrungen dar. Im Inbound Marketing unterscheidet sich die Customer Experience von der User Experience und wird als Customer Journey bezeichnet.

Nachdem du die richtige Buyer-Persona (sprich eine fiktive Person, die deinen Standardkunden repräsentiert) und das spezifische Stadium der Customer Journey, in dem sich dein idealer Kunde beim Webseitenbesuch befindet, gefunden hast, kannst du die vorgegebenen Schritte aufzeichnen. Um zu erfahren, ob du die Ziele, die du dir für jede deiner Webseiten gesetzt hast, erreicht hast,  schaust du dir deine UX-Metriken im Detail an: und zwar Usability, Engagement und die Conversion Rate. Doch was bedeuten die einzelnen Begriffe?

Usability

Usability-Metriken konzentrieren sich darauf, wie leicht Menschen das erreichen können, was sie sich vorgenommen haben.

Es gibt zahlreiche Tools, um Usability (= Benutzerfreundlichkeit) zu messen. Die Möglichkeit, in Aufzeichnungen der Webseiteninteraktionen zu sehen, geht einen Schritt weiter als das Verfolgen des Nutzerflusses von Webseite zu Webseite. Es bietet dir die Möglichkeiten, den Weißraum, die verwendeten Icons, Such-/Navigationsverbesserungen, Interaktionsmuster, Ereignisströme und Teile der Webseite, die Verwirrung und andere negative Assoziationen erzeugen, zu untersuchen.

Engagement

Engagement stellt eine Kombination von Faktoren, die zusammenwirken und entscheidend für Nurturing und Leadgenerierung sind, dar. Die richtigen Metriken zeigen, wie viele Menschen auf einer Seite oder Anwendung interagieren, wie viel Aufmerksamkeit sie ihr schenken, wie viel Zeit sie in einem Flow-Zustand verbringen und was sie dabei empfinden. Für das bessere Verständnis haben wir dir in folgender Tabelle die wichtigsten Metriken zusammengefasst:

table-for-engagement-metrics-net4energy-v2

 

Conversion, oder Wahrscheinlichkeit zu konvertieren

Die Conversion Rate, zu Deutsch Konversionsrate, ist ein Online Marketing KPI, der die Anzahl der erfolgreichen Aktionen angibt – und das je nach Art der Aktion. Das können Besuche/Klicks, Besuche/Käufe, Besuche/Downloads sein.

Es ist von größter Wichtigkeit, die Konversionsrate zu verfolgen und zu vergleichen, nachdem du Marketingentscheidungen getroffen hast, weil sich damit Trends erkennen lassen. Es gibt viele Faktoren, die sich auf die Konversionsrate auswirken, wobei die Komplexität oder die Leichtigkeit, eine Transaktion abzuschließen, auf dem höchsten Level ist. Komplexe Prozesse, Verwirrung auf der Webseite, langsame Ladegeschwindigkeit oder überladenes Design können entscheidend sein. Oftmals ist es schwierig, sofort herauszufinden, ob sie auf diese Einflussfaktoren auf deiner Webseite zu finden sind.

 

Die Zukunft der UX-Metriken

Die Messung von UX-Metriken bleibt eine Herausforderung und sollte immer aus einer breiteren Perspektive betrachtet werden. Neue Methoden zur Messung der User Experience sind immer willkommen, um die Lücken der Metriken zu füllen, die uns nur ein grundlegendes Verständnis für unsere Kunden liefern. Für erfolgreiche Unternehmen geht es nie nur um Ergebnisse, sondern darum, vertrauensvolle Beziehungen zu pflegen, die für jeden Kunden einzigartig und so geheimnisvoll wie die menschliche Natur sind.

Neue Beiträge

Netzwerk News Anmeldung