heizluefter-ohne-strom-heizung-header-net4energy

Heizlüfter ohne Strom in der Schweiz

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

25.July 2022

Letztes Update

25.07.2022

Angesichts der drohenden Gasknappheit organisieren sich aktuell einige Bürger Geräte zum Heizen über Strom. Doch welche Alternativen zum Heizen ohne Strom gibt es in Anbetracht der steigenden Strompreise?

Inhalt des Blogartikels

Heizen ohne Strom: Darum solltest du darüber nachdenken

Moderne elektrische Heizgeräte setzen den Strom zu weit über 90 Prozent in Wärme um. Aber Strom ist mittlerweile sehr teuer und die Strompreise werden in Anbetracht der derzeitigen Krise weiter steigen. Eine elektrische Direktheizung, wie zum Beispiel ein Heizlüfter, kann daher nur eine Notlösung sein. So könntest du einen Teil deiner Wohnung zeitweise erwärmen, wenn aufgrund von Rationierungsmaßnahmen die Gaszufuhr abgeschaltet wird.

Doch das Erdgas wird auch für die Stromerzeugung benötigt. Im Jahr 2021 lag der Anteil von Erdgas als Energieträger für die Verstromung bei knapp über 10 Prozent.

Gaskraftwerke können relativ schnell angefahren und an den momentanen Strombedarf angepasst werden. Deshalb werden sie als sogenannte Mittel- und Spitzenlastkraftwerke eingesetzt.

Steht nicht genug Erdgas zur Versorgung der Kraftwerke zur Verfügung, kann es also gerade in Spitzenlastzeiten zu längeren Stromausfällen kommen. Spitzenlast tritt auf, wenn viele Verbraucher gleichzeitig Strom benötigen. Im privaten Bereich sind das vor allem die Morgen- und Abendstunden. Das sind aber auch die Zeiten, zu denen du es im Winter in deiner Wohnung warm haben möchtest.

Läuft aufgrund von Gasrationierung deine Heizung nicht oder fällt der Strom aus, nützen dir elektrische Heizlüfter und andere strombetriebene Heizgeräte leider nichts. Es lohnt sich daher, über Alternativen zum Heizen ohne Strom nachzudenken. Solche Alternativen lohnen sich übrigens nicht nur in der Krise: Einige Hersteller bieten auch mobile Heizungen für Auto, Camping & Freizeit an.

Übrigens funktioniert bei einem Stromausfall auch deine Gasheizung nicht, selbst wenn Gas zur Verfügung steht. Denn die Heizungspumpe, die das warme Wasser im Heizsystem verteilt, benötigt ebenfalls Strom. Auch die Regeleinheit deines Kessels oder der Therme sind auf Strom angewiesen.

 

Möglichkeiten zum Heizen bei Stromausfall und Gasmangel

Die klassischen Möglichkeiten des Heizens mit Holz oder Kohle stehen insbesondere in Städten den meisten Bewohnern nicht mehr zur Verfügung. Klassische Öfen sind in Wohnungen selten geworden. Meist ist noch nicht einmal mehr ein nutzbarer Schornstein vorhanden. Dennoch gibt es diverse Optionen, zumindest ein Zimmer der Wohnung auf eine einigermaßen annehmbare Temperatur zu bringen.

Heizlüfter ohne Strom

Heizlüfter ohne Strom im wahren Wortsinn gibt es leider nicht. Mit Heizlüftern ohne Strom sind daher Heizlüfter gemeint, bei denen die Wärmeerzeugung ohne Strom erfolgt. Das kann zum Beispiel mit Gas aus einer Kartusche oder einer Flasche geschehen. Zur Erzeugung des Luftstroms, der die Wärme schnell im Raum verteilt, wird dann aber doch ein mit Strom angetriebener Lüfter gebraucht. Wenn der Lüfter im Betrieb des Gerätes immer laufen muss, um Überhitzungen zu vermeiden, könnte ein solches Gerät bei einem Stromausfall leider nicht zum Zuge kommen. Allerdings sind Gas- oder Petroleumheizgeräte mit einem elektrischen Lüfter ausgesprochen selten.

Gasheizgeräte

Gasheizer werden von den Herstellern in unterschiedlichen Ausführungen und mit unterschiedlichen Heizleistungen angeboten. Du kannst sie beispielsweise zum Aufstecken auf handelsübliche Campinggas-Flaschen erwerben. Größere Geräte werden separat aufgestellt und mit einem Schlauch an die Gasflasche angeschlossen. Andere, meist kleinere Heizer, arbeiten mit sogenannten Gaskartuschen.

Die Kartuschen sind wesentlich kleiner und leichter als die schweren Gasflaschen. Dadurch lassen sie sich leichter transportieren und lagern. Aber es ist auch viel weniger Gas in ihnen enthalten. In der Regel befinden sich in den Gasheizern keine zusätzlichen Lüfter. Die Wärme wird als Strahlung im Raum verteilt.

Petroleumheizer

Auch Heizgeräte mit Petroleum als Brennstoff werden in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Heizleistungen verkauft. Sie kommen ebenfalls ohne Lüfter aus und benötigen daher keinen Stromanschluss. Luxuriöse Ausführungen verfügen über Steuerungen und zum Teil auch Pumpen für das Petroleum. Aber diese Komponenten werden meist mit Batterien betrieben. Also ist auch dafür kein Netzanschluss notwendig.

Ethanolkamine

Während Gas- und Petroleumheizer von den Herstellern als mobile Geräte konzipiert sind und daher auch gern zum Camping oder im Gartenhaus genutzt werden, sind Ethanolkamine eher Designelemente für den Wohnraum. Aber auch sie produzieren Wärme für das Zimmer, in dem sie stehen. Du musst sie mit hochprozentigem Alkohol oder Brennpaste befüllen. Sie benötigen keinen Schornsteinanschluss und es entstehen bei Verwendung von hochwertigen Brennstoffen weder Ruß noch Gerüche. Viele Menschen mögen es zudem, wie bei einem klassischen Kamin in das Flammenspiel zu schauen.

Terrakotta-Ofen

Ein Terrakotta-Ofen hat den großen Vorteil, dass du ihn dir recht schnell selbst bauen kannst. Er besteht aus einem größeren und einem kleineren Blumentopf aus Ton. Die Töpfe werden ineinander gesteckt und mit einem Schraubenbolzen durch die Ablauflöcher im Boden auf Abstand befestigt. Nun platzierst du die Konstruktion mit der Öffnung nach unten auf Abstandshalter auf eine feuerfeste Unterlage. Auf die Unterlage stellst du vier Teelichter, die die Wärme liefern. Die Tontopfkonstruktion speichert Wärme wie ein Kachelofen. Eine Teelichtladung reicht für 4-5 Stunden. Natürlich liefert die Konstruktion nicht viel Wärme. Aber in der Nähe des Ofens ist die Wärme deutlich spürbar.

 

Vor- und Nachteile von Heizlüftern ohne Strom

Vorteile:

  • kein Stromanschluss notwendig
  • kein Gasanschluss oder Öltank erforderlich
  • mobil, überall einsetzbar

Nachteile:

  • heizt Raum langsamer auf als ein klassischer elektrischer Heizlüfter
  • Brennstoffvorrat notwendig
  • wegen Brandgefahr nicht unbeaufsichtigt lassen
  • Zimmer periodisch lüften, um Vergiftung durch CO/CO₂ vorzubeugen

Darauf solltest du beim Kauf achten

Die Gas- und Petroleumheizer werden mit verschiedenen Heizleistungen angeboten. Welche Leistung du wählst, hängt von der Größe des Raumes ab, den du mit dem jeweiligen Gerät heizen möchtest. Natürlich kosten größere Geräte mehr Geld und verbrauchen mehr Brennstoff. Hier musst du Kompromisse eingehen. Ein Kriterium bei der Kaufentscheidung könnte auch sein, ob du den Heizer in den Campingurlaub mitnehmen möchtest. In dem Fall sollte er nicht zu groß und schwer sein.

Gedanken solltest du dir auch über die Ausstattung des Lüfters machen. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich ein Überhitzungs- und ein Kippschutz. Diese Einrichtungen schalten den Heizer ab, wenn er zu heiß wird bzw. wenn er umfällt. Zur möglichen Komfortausstattung gehören Zeitschaltuhren und programmierbare Steuerungen. Eine typische Komfortausstattung für Gasheizgeräte sind Piezo-Zündungen.

Höherwertige Heizer beinhalten noch weitere Sicherheitseinrichtungen, wie etwa eine automatische Abschaltung bei Brennstoffmangel und mangelhafter Sauerstoffversorgung. Sauerstoffmangel führt zu unvollständiger Verbrennung, bei der das giftige Kohlenmonoxid entsteht. Dadurch kann es zu einer akuten Vergiftungsgefahr kommen.

Wenn deine Ersatzheizung eine solche Sicherung nicht enthält, solltest du dir ein separates Überwachungsgerät für Luftqualität sowie CO und CO₂ zulegen und beim Betrieb des Heizers benutzen.

 

Wie teuer sind die Heizgeräte?

Die Preise für die beschriebenen alternativen Heizer bewegen sich je nach Ausstattung in einem breiten Spektrum. Ein einfacher Heizstrahler zum Anschluss an eine Gasflasche kostet etwa 35 Euro. Ein Standheizer für die Gasflasche mit einer Leistung von über 4000 Watt liegt bei etwa 145 Euro. Für einen Heizstrahler mit etwa 1300 Watt Leistung für Gaskartuschen wirst du mit rund 70 Euro zur Kasse gebeten.

Die Preise für Petroleumheizöfen bewegen sich, je nach Heizleistung und Ausstattung, zwischen 200 Euro und 400 Euro.

 

Fazit: Für wen eignet sich der Heizlüfter ohne Strom?

Die beschriebenen Geräte eignen sich für dich, wenn deine Heizung bei einem Ausfall der Gas- und/oder Stromversorgung nicht mehr funktioniert. Denn damit hättet du einen Ersatz, mit dem du wenigstens einen Raum deiner Wohnung auf eine einigermaßen angenehme Temperatur bringen könntest. Auch beim Campen bieten Heizlüfter ohne Strom die ersehnte Wärme.

heizluefter-ohne-strom-heizung-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über das mieten einer Heizung erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt kaufen