solaranlage-spuelen-header-net4energy

Spülen der Solaranlage: So gehts!

Über diesen Artikel

Lesezeit

4 Minuten

Veröffentlichung

31.August 2021

Letztes Update

30.11.2021

Wie lässt sich die Solaranlage spülen und Solarflüssigkeit ersetzen?

Die Solarthermieanlage braucht in bestimmten Zeitabständen eine Wartung. Ein Austausch der Solarflüssigkeit erfordert es, die Solaranlage zu spülen, um Rückstände zu entfernen.

Inhalt des Blogartikels

Solarflüssigkeit: Was ist das überhaupt?

Bei Solaranlagen wird zwischen Photovoltaik und Solarthermie unterschieden. In diesem Artikel geht es um die Wartung von Solarthermieanlagen, in denen die Solarflüssigkeit als Wärmeträger zirkuliert. Ohne diese Flüssigkeit würde das System nicht funktionieren.

Da es sich zumeist nicht um einfaches Wasser handelt, sondern um ein spezielles Gemisch aus Frostschutz und entsalztem Wasser, sollte die Flüssigkeit regelmäßig geprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden. Um Rückstände komplett zu entfernen, solltest du vor dem Einfüllen der neuen Solarflüssigkeit die Solaranlage spülen. Mit etwas Geschick kannst du dies selbst erledigen.

Falls du jedoch Bedenken hast, nicht über die notwendige Ausrüstung verfügst oder auf Nummer sicher gehen möchtest, empfehlen wir dir auf den jeden Fall den Gang zum Fachbetrieb. Dieser kann im Rahmen der regelmäßigen Wartung der Solaranlage die Qualität der Solarflüssigkeit überprüfen und bei Bedarf tauschen.

Tipp: Die alte Solarflüssigkeit deiner Anlage darfst du nicht einfach in das Abwasser einleiten. Vielmehr musst du sie zum Beispiel bei einer Schadstoffsammelstelle deiner Kommune fachgerecht entsorgen lassen. Wenn ein Fachbetrieb die Solaranlage spülen und befüllen soll, übernimmt dieser selbstverständlich auch die Entsorgung.

 

Warum solltest du die Solaranlage regelmäßig spülen?

Die Solarflüssigkeit ist für den Wärmetransport zwischen Kollektoren und Pufferspeicher im Haus zuständig. Über Wärmetauscher gelangt die in den Solarkollektoren aufgenommene Wärmeenergie in dein Heizungssystem. Natürlich ist auch eine Umwälzpumpe notwendig, um den Kreislauf in Gang zu halten.

Generell besteht Solarflüssigkeit größtenteils aus Wasser. Sie muss aber für den Ganzjahresbetrieb und aus Gründen des Korrosionsschutzes mit Frostschutz (zum Beispiel Glykol) und anderen Zusätzen vermischt sein. Damit der Wärmetransport richtig funktioniert, ist das korrekte Mischungsverhältnis entscheidend. Deswegen raten wir generell dazu, nur vorgemischte Solarflüssigkeit zu verwenden, die sich für deine Anlage eignet.

Wie häufig solltest du die Solaranlage spülen und die Flüssigkeit erneuern lassen?

Dazu gibt es keine pauschale Antwort, da du viele Faktoren berücksichtigen musst. Die Qualität der Solarflüssigkeit spielt ebenso eine Rolle wie die Größe und Auslegung der Solarthermieanlage. Ist zudem eine Wärmepumpe angeschlossen oder nur ein Pufferspeicher?

Generell gilt, dass die Solarflüssigkeit regelmäßig auf ihre Qualität geprüft werden sollte. Funktioniert alles noch wie gewohnt und bringt die Solarthermieanlage die volle Leistung, ist ein Wechsel nicht zwingend notwendig. Solarflüssigkeit hat je nach Hersteller und Betriebsbedingungen eine Haltbarkeit von etwa 5 bis 12 Jahren. Durch Überhitzung oder Oxidierung kann sich diese Zeit jedoch erheblich verkürzen.

Solarflüssigkeit kontrollieren

Die Kontrolle der Solarflüssigkeit kann der Fachbetrieb im Rahmen der regelmäßigen Wartung vornehmen. Bei vielen Wartungsverträgen ist dies bereits inklusive, in anderen Fällen ist es jedoch eine Sonderleistung. Du kannst die Kontrolle aber auch selbst erledigen. Dazu musst du lediglich im laufenden Betrieb eine Flüssigkeitsprobe entnehmen. Unterscheidet sich die Farbe der Solarflüssigkeit stark vom Originalzustand, solltest du sie erneuern lassen. Findest du kleine Schmutzpartikel oder ähnliches, gilt dasselbe. Mit einem Frostschutzprüfer kannst du checken, ob die Solarflüssigkeit noch ausreichend gegen niedrige Temperaturen geschützt ist.

Ein weiterer Faktor ist der pH-Wert, der sich mit entsprechenden Teststreifen prüfen lässt. Werte unterhalb von 7 deuten auf einen notwendigen Austausch hin.

Muss man die Solaranlage immer spülen?

Manchmal nimmt die Menge der Solarflüssigkeit ab. Dies kann mit Druckverlusten und einem Verdampfen der Flüssigkeit an heißen Tagen zusammenhängen. Dann lässt die Anlage den Überdruck über Sicherheitsventile ab. Dies kannst du gut über den Abfall beim Anlagendruck feststellen (Herstellerangaben beachten). Ist die Solarflüssigkeit ansonsten noch in Ordnung, reicht dann ein Nachfüllen der Solaranlage. Auf den kompletten Austausch und das Spülen der Anlage kannst du verzichten.

 

Solaranlage spülen und befüllen: So funktioniert es

Um die Solarflüssigkeit auszutauschen, sind verschiedene Schritte erforderlich, die wir hier kurz erläutern. Wir weisen aber nochmals darauf hin, dass du bei Unsicherheiten immer einen Fachbetrieb einschalten solltest, um die Solarthermieanlage nicht zu beschädigen.

Wenn du keine Fertigmischung verwendest, solltest du nur Konzentrate zum Selbermischen einsetzen, die alle Qualitätsanforderungen deiner Anlage erfüllen. Die meisten Hersteller haben hierfür außerdem Mischtabellen, um das korrekte Verhältnis von Frostschutzmittel und Wasser einzuhalten. Zur Befüllung der Anlage wird bei den meisten Systemen eine Pumpe benötigt. Diese kann einen Druck von mindestens 2,5 bar aufbauen, um die Solarflüssigkeit in den Kreislauf zu drücken. Hierfür kannst du sowohl spezielle Einfüllpumpen als auch günstige Aufsätze für Bohrmaschinenpumpen verwenden, sofern diese den erforderlichen Druckwert erreichen.

Die Schritte im Überblick

  1. Ablassen der alten Solarflüssigkeit
  2. Reinigung der Solaranlage
  3. Spülen der Solaranlage
  4. Einfüllen der neuen Solarflüssigkeit

Tipp: Moderne Systeme musst du bei einer Druckbefüllung über eine leistungsfähige Pumpe nicht mehr separat entlüften. Es gibt aber auch Anlagen, an denen du am höchsten Punkt des Leitungssystems Entlüftungsschrauben öffnen musst. Luft im System mindert nicht nur die Leistung der Solaranlage, sondern kann Pumpen auf Dauer beschädigen. Außerdem beschleunigt Luft im System den chemischen Zerfall der Solarflüssigkeit.

Beim Ablassen der Solarflüssigkeit musst du darauf achten, dass genügend Kanister oder andere Behälter zur Verfügung stehen, um die alte Flüssigkeit aufzunehmen und sie später fachgerecht entsorgen zu können. Denke daran, dass du zum Volumen der Solaranlage das Leitungsvolumen hinzurechnen musst. Der Austausch sollte nur dann durchgeführt werden, wenn die Temperatur im System 40 Grad Celsius nicht überschreitet.

Für die Reinigung kommen spezielle Reinigungsflüssigkeiten zum Einsatz, die ebenfalls vom Hersteller freigegeben sein sollten. Dieser Schritt ist wichtig, um Ablagerungen aus den Kollektoren und Leitungen zu entfernen, die sich durch die Alterung der Solarflüssigkeit und Prozesse in den Leitungsmaterialien gebildet haben können. Das Reinigungsmittel kannst du in der Regel als normales Abwasser entsorgen.

Das eigentliche Spülen der Solaranlage erfolgt mit Leitungswasser. Alle Leitungen musst du gründlich durchspülen, bis keine Verfärbungen oder Ablagerungen mehr zu erkennen sind. Das Spülwasser kannst du ebenfalls im Kanal entsorgen.

Befüllen der Solaranlage benötigst du besagte Pumpe mit einem Druck von 2,5 bar. Auf keinen Fall darf beim Befüllen Luft ins System gelangen, daher sollte der Schlauch immer deutlich unterhalb der Oberfläche der Solarflüssigkeit im Spenderbehälter liegen. Der Rücklauf der Anlage erfolgt im gleichen Behälter. Erst wenn du keine Blasen mehr in der Solarflüssigkeit siehst, kannst du den Absperrhahn beziehungsweise Kugelhahn am Rücklauf schließen, damit die Anlage druckgerecht befüllt werden kann.

Falls deine Anlage nicht selbstentlüftend ist, musst du sie unbedingt fachgerecht entlüften. Außerdem muss der endgültige Anlagendruck wieder den ursprünglichen Systemspezifikationen entsprechen.

 

Welche Kosten entstehen, wenn du die Solaranlage spülen lässt?

Wenn du den Austausch der Solarflüssigkeit komplett selbst übernimmst, fallen natürlich nur Materialkosten an. Dazu zählen neben dem Literpreis für die Solarflüssigkeit (abhängig von Hersteller und Mischung zwischen 4 und 8 Euro pro Liter) Dinge wie Pumpe, Schläuche und geeignete Behälter.

Soll der Fachbetrieb die Solaranlage spülen und die Solarflüssigkeit tauschen, musst du mit Kosten um die 250 Euro rechnen. Diese kommen gegebenenfalls zu den normalen Wartungskosten hinzu.

 

Fazit: Regelmäßige Spülung der Solaranlage erhält die Leistungsfähigkeit des Systems

Eine Solarthermieanlage ist nicht wartungsfrei. Damit das System stets die optimale Leistung bringt, solltest du neben der regelmäßigen Wartung durch den Fachbetrieb eventuell selbst den Zustand der Solarflüssigkeit checken. Muss sie getauscht werden, ist das sorgfältige Spülen der Solaranlage wichtig, um Rückstände zu entfernen. Spülen und Befüllen der Anlage erfordern Sorgfalt und die richtige Ausrüstung. Traust du dir das nicht zu, solltest du den Fachbetrieb deines Vertrauens beauftragen.

solaranlage-spuelen-solaranlage-e-book-guide-net4energy
Du möchtest mehr über die Solaranlage erfahren? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter!
jetzt kaufen