solarthermie-nachruesten-header-net4energy

Solarthermie zur Heizungsunterstützung nachrüsten

Giuliano Fuchs
07.08.2020 08:45:00

-Anzeige-

Die Heizung mit Solarthermie nachrüsten: So geht es

Eine Solarthermieanlage wandelt Sonnenenergie in Wärme um. Diese wird wiederum genutzt, um zum einen deine Heizung zu unterstützen und um zum anderen warmes Wasser für den täglichen Gebrauch, etwa zum Duschen, zur Verfügung zu stellen. Doch brauchst du dafür eine komplett neue Heizungsanlage? Nein! Die gute Nachricht ist, dass sich so ziemlich jede Heizung mit Solarthermie nachrüsten lässt. Dafür sind nur ein paar Kleinigkeiten zu bedenken, die wir dir hier näher erläutern.

 

So funktioniert die Solarthermie zusammen mit der Heizung

Zunächst werden je nach Bedarf an Warmwasser mehrere Solarkollektoren auf deinem Dach angebracht. Entscheidest du dich dabei für ein System mit Flachkollektoren, reicht für einen Haushalt mit 3 bis 5 Personen eine Kollektorfläche von 4,5 bis 7,5 Quadratmetern aus. Röhrenkollektoren benötigen für die gleiche Leistung nur eine Fläche von etwa 3,75 bis 6,25 Quadratmetern. Dieser Flächenbedarf ist auf Kombianlagen (Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung) ausgelegt. Reine Warmwasser-Solarthermieanlagen benötigen nur etwa 1 bis 1,5 Quadratmeter Kollektorfläche.

Die Kollektoren absorbieren die Wärme der Sonne und erhitzen damit ein Gemisch aus Wasser und einem Frostschutzmittel bis auf rund 95 Grad Celsius. Das wird über einen Wärmetauscher in einen Pufferspeicher geleitet, der die Wärme aufnimmt. Das Gemisch wird dann zurück in den Kollektor gepumpt und erneut erhitzt, während der Speicher die Wärme solange vorhält, bis sie entweder für die Heizung oder für warmes Wasser gebraucht wird. Ein guter Solarspeicher liefert auch dann noch genügend Wärme, wenn die Sonne mal einige Tage lang nicht scheint.

 

Mit Solarthermie nachrüsten, ehe es zu spät ist

Ist deine alte Anlage erst einmal so weit in die Jahre gekommen, dass sie sowieso ausgetauscht werden muss, lohnt sich eine Nachrüstung nicht mehr. Für Öl- und Gasheizkessel ist dieser Zeitpunkt laut Energieeinsparverordnung (EnEV) gekommen, wenn sie älter als 30 Jahre sind. Dann wäre es klüger, gleich über eine neue Heizung mit Solaranlage nachzudenken. solarthermie-nachruesten-guide-ebook-net4energy

Bei allen anderen Heizungen aber lohnt sich eine Nachrüstung spätestens dann, wenn du feststellst, dass sie weniger Leistung bringen oder mehr Brennstoff als gewöhnlich verbrauchen. Und natürlich, wenn du es leid bist, jedes Jahr unnötig hohe Kosten für Gas, Pellets oder Öl zu tragen. Der beste Zeitpunkt, um die Solaranlage installieren zu lassen, ist übrigens im Sommer. Denn außerhalb der Heizperiode (etwa Oktober bis April) brauchst du die Heizung nicht unbedingt und für das warme Wasser sollte eine kurze Überbrückungsphase von 1 oder 2 Tagen doch möglich sein.

 

Darum lohnt sich die Nachrüstung mit einer Solaranlage

Eine Solarthermieanlage trägt aktiv zum Umweltschutz bei. Denn dadurch kannst du je nach Größe der Anlage und deinem Warmwasserbedarf den größten Teil an fossilen Brennstoffen wie Gas oder Öl einsparen. Auf die Jahre gerechnet lohnt sich das dann letztendlich auch für deinen Geldbeutel. Wie viel du sparen kannst (und an Investitionskosten rechnen kannst), hängt von der Art der Anlage ab.

  • Eine Solarthermie, die nur das Warmwasser bereiten soll, kostet im Schnitt etwa 3.000 bis 8.000 Euro in der Nachrüstung. Aufs Jahr gerechnet kannst du mit einer solchen Solaranlage zur Warmwasserbereitung aber bis zu 60 Prozent an Kosten für das warme Wasser sparen.
  • Entscheidest du dich bei der Nachrüstung für eine Kombianlage, die das warme Wasser und gleichzeitig die Heizung versorgt, steht dir für einen Preis von etwa 5.000 bis 12.000 Euro insgesamt zunächst mehr Wärme zur Verfügung. Die Gesamtersparnis für Warmwasser und Heizung liegt dann bei 10 bis 30 Prozent.

Clever gespart: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt Hauseigentümer, die ihre Heizung mit einer Solarthermie nachrüsten, mit 30 Prozent der förderfähigen Kosten. Die gleiche Förderung gibt es übrigens auch, wenn du gleich eine neue Gas-Brennwertheizung mit Solarthermie einbaust.

7 Tipps fürs Nachrüsten mit Solarthermie

  1. Es sollte genügend unbeschattete Dachfläche zur Verfügung stehen.
  2. Das Dach, auf dem die Anlage installiert wird, sollte nach Süden ausgerichtet sein.
  3. Für eine Warmwasser-Solarthermie ist ein Neigungswinkel zwischen 30 und 50 Grad ideal.
  4. Eine Anlage, die auch eine Heizungsunterstützung ermöglicht, arbeitet am besten auf einem Dach mit einem Neigungswinkel zwischen 45 und 70 Grad.
  5. Bei Flachdächern muss eine entsprechende Aufständerung für die Anlage angebracht werden.
  6. Notwendig ist, dass genügend Platz für den Speicher vorhanden ist (je nach Anlage sollte er zwischen 300 und 1.000 Liter fassen können).
  7. Unter Umständen kann auch dein vorhandener Speicher in den Solarkreislauf inklusive Kollektoren und Pumpe integriert werden (hier solltest du den Fachbetrieb fragen).

Solarthermie nachrüsten und gleichzeitig die Umwelt schonen

Es lohnt sich zumeist, die Heizung mit einer Solaranlage nachzurüsten. Nahezu jede Anlage und jedes Haus sind dafür geeignet. Die Kosten für die Nachrüstung hast du nach einigen Jahren durch die Gesamtersparnis wieder reingeholt und der Umwelt tust du damit auch noch etwas Gutes.

solarthermie-nachruesten-guide-ebook-download-net4energy

Du möchtest mehr über das Thema Solarthermie nachrüsten erfahren? Lade dir jetzt den ultimativen Guide herunter! 

Jetzt downloaden

-Anzeige-

Wusstest du schon?

Lohnt sich die Nachrüstung der Solarthermie zur Heizungsunterstützung?

Es lohnt sich, die Solarthermie nachzurüsten, da du Heizkosten sparen kannst und die Umwelt schonst. Die Kosten für die Anlage und Montage amortisieren sich bald. Zudem kannst du eine Förderung vom BAFA erhalten.

Blog Updates

Das könnte Ihnen auch gefallen

Das könnte Ihnen auch gefallen Energie erzeugen


Beginne jetzt ein Gespräch