hybrid-auto-verbrauch-header-net4energy

Kannst du mit einem Hybrid-Auto Steuern sparen?

Ricardo Izzi
28.07.2020 13:00:00

Wie du mit einem Hybrid-Auto Steuern sparen kannst

Etwas für die Umwelt tun, dabei Fahrspaß haben und dann auch noch Geld sparen – geht das überhaupt? Ja, mit einem Hybrid-Auto. Allerdings nur bedingt: Vor allem beim Thema Steuern für ein Hybrid-Auto scheiden sich die Geister beziehungsweise die Möglichkeiten. Denn für das Finanzamt ist längst nicht jeder Hybrid ein Fahrzeug, dass auch Steuervorteile verdient. Wie du finanziell von der modernen Technologie profitierst und weniger zahlst, verraten wir dir hier.

 

Hybrid-Autos und Elektroautos: Was ist der Unterschied?

Natürlich verfügen auch Hybridfahrzeuge über einen Elektroantrieb – der wird aber je nach Art des Fahrzeugs unterschiedlich genutzt. Echte Elektroautos werden ausschließlich über den Elektromotor angetrieben, der seinen Strom von einem Akku bezieht. Beim Hybriden, der über einen Elektromotor und einen Verbrennungsmotor verfügt, kommt es darauf an, welche Technologie genutzt wird:

  • Mikrohybrid – hierbei sorgt eine Start-Stopp-Automatik dafür, dass beim Bremsen die Energie zurück in die Starterbatterie fließt.
  • Mildhybrid – zusätzlich zur Rekuperation unterstützt ein Elektromotor die Fahrleistung des Fahrzeugs.
  • Vollhybrid – der Elektromotor ist stark genug, das Fahrzeug über eine gewisse Strecke auch allein anzutreiben. Seine Energie gewinnt er über den Akku, der beim Betrieb des Verbrennungsmotors geladen wird.
  • Plug-In-Hybrid – der PHEV hat von den Hybriden die größte elektrische Reichweite. Sein Akku lässt sich extern, also an einer Wallbox oder einer Ladesäule, aufladen.
  • Das Hybrid-Auto wurde nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022 angeschafft.
  • Der Listenpreis ist nicht höher als 40.000 Euro brutto (darüber gilt die 0,5-Prozent Regelung).
  • Das Fahrzeug wird mehr als zur Hälfte dienstlich genutzt.
  • Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen extern aufladbaren Hybriden, also einen PHEV.
  • Die CO2-Emission übersteigt 50 Gramm pro Kilometer nicht.
  • Es können mindestens 40 Kilometer Reichweite rein elektrisch geleistet werden.

So steht es um die Steuer für Hybrid-Autos

Die schlechte Nachricht zuerst: Hybrid-Autos werden steuerlich genauso eingestuft wie ganz normale Diesel- oder Benzinfahrzeuge. Eine echte Ermäßigung oder gar komplette Befreiung von der Kfz-Steuer wie bei Elektroautos gibt es nicht.

Lohnt es sich denn dann überhaupt, ein Hybrid-Auto zu kaufen? Ja, auf alle Fälle! Denn die Kfz-Steuer setzt sich aus zwei Faktoren zusammen:

 

  1. Größe des Hubraums in Kubikzentimetern (ccm)
  2. CO2-Ausstoß über die Freigrenze hinaus

Detailliert bedeutet das nach einem Praxistipp vom Focus: Für Benziner werden pro 100 ccm Hubraum 2 Euro Steuern veranschlagt. Bei Dieselfahrzeugen kosten 100 ccm Hubraum sogar 9,50 Euro Steuern.hybrid-auto-steuer-guide-ebook-net4energy-cta-jpg-300x450

Hat ein Benzinmotor also 1.800 ccm Hubraum, sind von vornherein schon mal 36 Euro Kfz-Steuern fällig. Beim Dieselfahrzeug kostet der Spaß gleich mal 171 Euro. Hinzu kommt der CO2-Ausstoß. Bleibt der innerhalb der Freigrenze von maximal 95 Gramm je Kilometer, kostet es nichts. Für jedes Gramm darüber hinaus aber werden noch einmal 2 Euro auf die Kfz-Steuer aufgeschlagen. Und genau an diesem Punkt schlägt die Stunde der Elektrofahrzeuge und Hybrid-Autos! Denn durch den (zumindest teilweise) elektrischen Antrieb produziert ein solches Fahrzeug wesentlich weniger CO2, als die Freigrenze erlaubt. Und dank dieses kleinen Umwegs fällt die Steuer für Hybrid-Auto dann doch wieder wesentlich günstiger aus.

Auch als Firmenwagen bringt ein Hybrid-Auto Steuervorteile

Seit dem 1. Januar 2020 gilt ein Gesetz, das die private Nutzung von Firmenwagen neu regelt. Demnach gilt, dass für viele Elektrofahrzeuge und Hybridfahrzeuge im Monat nur noch 0,25 Prozent ihres Listenpreises (brutto) als geldwerter Vorteil versteuert werden müssen. Wird der Dienstwagen auch privat genutzt, werden zudem nur 50 Prozent des Listenpreises zur Berechnung herangezogen.

Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt werden:

Erfüllt ein Plug-in-Hybrid als Dienstwagen diese Voraussetzungen nicht, gilt weiterhin die alte Regelung, nach der die Batteriekapazität den geldwerten Vorteil reduzieren kann. Das heißt, dass je speicherbare Kilowattstunde (kWh) 500 Euro vom Listenpreis abgezogen werden, maximal jedoch 10.000 Euro.

Die Firmen-Wallbox wird steuerlich bevorteilt

Wenn dein Chef dir eine Ladestation, wie zum Beispiel eine Wallbox zum Laden deines Plug-in-Hybriden für zu Hause überlässt, ist das sogar komplett von der Lohnsteuer befreit. Schenkt er dir die Wallbox sogar komplett, dann wird der geldwerte Vorteil daraus pauschal mit 25 Prozent besteuert.

 

Fazit: Es lohnt sich!

Tatsächlich kann man mit einem Hybrid-Auto Steuern sparen – vorausgesetzt, es handelt sich um einen PHEV. Vor dem Kauf ist es also zu überlegen, ob es wirklich beispielsweise ein Vollhybrid sein muss oder ein Plug-In-Hybrid nicht doch die bessere Wahl ist.

hybrid-auto-steuer-download-guide-ebook-net4energy

Wie sparst du mit einem Hybrid-Auto Steuern? Lade dir jetzt unseren ultimativen Guide herunter, um mehr zu erfahren.

jetzt downloaden

Das könnte Ihnen auch gefallen

Das könnte Ihnen auch gefallen Intelligent fahren


Beginne jetzt ein Gespräch