Das Blockheizkraftwerk

Eine clevere Energieversorgung


 Was ist ein Blockheizkraftwerk?

Blockheizkraftwerke, kurz BHKW, sind kleine und modular aufgebaute Anlagen zur Energieversorgung für mehrere oder auch einzelne Häuser. Ein Blockheizkraftwerk versorgt die angeschlossenen Häuser bzw. Haushalte gleichzeitig mit Wärme und Strom. Zu diesem Zweck wird das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung genutzt. Dessen Funktionsweise ist einfach: Durch das Verfeuern von Brennstoffen wie z.B. Erdgas, Heizöl oder Biogas entsteht Energie in Form von Strom und Wärme. Diese kann direkt im Haus eingesetzt werden. Das Blockheizkraftwerk steht in der unmittelbaren Umgebung des Hauses bzw. der angeschlossenen Gebäude - ein großer Unterschied zur traditionellen Energieerzeugung in zentralen Kraftwerken.

Was ist das Besondere an einem Blockheizkraftwerk?

Ein konventionelles Kraftwerk erzeugt Strom durch einen sehr ineffizienten Prozess. Ein fossiler Brennstoff wie Öl, Kohle oder Erdgas wird in einem riesigen Ofen verbrannt, um Wärmeenergie freizusetzen. Die Wärme wird zum Kochen von Wasser genutzt, der daraus entstandene Dampf treibt eine Turbine an, die Turbine treibt einen Generator an, und der Generator erzeugt Strom. Bei jedem dieser Schritte  wird Energie verschwendet - manchmal in erheblichem Ausmaß. So muss beispielsweise das Wasser, das zum Antrieb der Dampfturbinen gekocht wird, mit riesigen Kühltürmen im Freien wieder abgekühlt werden. Dabei werden riesige Mengen an Energie verschwendet - von denen ein Großteil buchstäblich in Luft aufgeht. Ein brennstoffbetriebenes Kraftwerk funktioniert physikalisch durch Heizen und Kühlen. Dabei müssen wir mit modernen Heizungssystemen längst nicht so viel Energie verschwenden.

Anstatt die Wärme nutzlos in Kühltürmen entweichen zu lassen, kann man sie einfach als Warmwasser in Wohnungen und Büros leiten. Das ist im Wesentlichen die Idee der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) -  einfach ausgedrückt erzeugt ein Kraftwerk also sowohl Wärme als auch Strom. Prinzipiell können auch große Kraftwerke nach dem KWK-Prinzip arbeiten. Bei der Übertragung der thermischen Energie über Fernwärmeleitungen und der elektrischen Energie über Hochspannungsleitungen geht jedoch viel Energie verloren. Das ist der große Vorteil der kleinen Blockheizkraftwerke: Sie stehen direkt bei den Verbrauchern, zumeist im Keller. Daher können BHKW 80 bis über 90 Prozent der Primärenergie wirklich nutzen. Herkömmliche Großkraftwerke erreichen hingegen häufig nur einen Nutzungsgrad von rund 45 Prozent.
blockheizkraftwerk_mini-bhkw_heizungsraum_net4energy

 Was bedeutet Kraft-Wärme-Kupplung?



Headline

Für wen ist ein Blockheizkraftwerk sinnvoll?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein Blockheizkraftwerk für Ihr Haus, einen Gebäudekomplex oder mehrere verbundene Haushalte (z. B. die Nachbarschaft) einzusetzen, sind Marktübersicht und Planung nicht ganz einfach. Zunächst einmal gibt es auf dem Markt mehrere Größenklassen an Blockheizkraftwerken, die Ihnen die Orientierung einfacher machen.

Headline

Nano-BHKW: Ein Nano-BHKW ist ein Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von bis zu 2,5 Kilowatt. Es ist die kleinste Einheit in diesem Bereich und insbesondere für die Strom- und Wärmeversorgung eines Einfamilienhauses geeignet.

Mikro-BHKW: Ein Mikro-BHKW ist für die Strom- und Wärmeerzeugung einzelner Häuser (meist Mehrfamilienhäuser) gedacht. Genauso können mehrere Häuser versorgt werden, die dann mittels eines Nahwärmenetzes ans BHKW angeschlossen werden. Ein Mikro-Blockheizkraftwerk deckt einen relativ geringen Energiebedarf von ca. zwischen 3 bis 15 Kilowatt.
Mini-BHKW: Ein Mini-BHKW eignet sich für Mehrfamilienhäuser und ganze Wohnblocks wie z. B. Gebäudekomplexe mit Geschäften, Büros oder Hotels.
Solche Mini-Blockheizkraftwerke produzieren bis zu ca. 30 Kilowatt.

BHKW: Das klassische Blockheizkraftwerk ist für den industriellen Einsatz auf größeren Werksgeländen oder Bürokomplexen gedacht und erzeugt in der Regel mehr als 30 Kilowatt Energie.

Für den Einsatz im privaten Bereich für Einfamilienhäuser oder Mehrfamilienhäuser sind Mikro- und Mini-Blockheizkraftwerke das geeignete Konzept. Sie können sowohl in Neubauten als auch in bestehenden Häusern eingebaut werden. Bei Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen eignen sich Blockheizkraftwerke besonders, wenn nicht nur der Strombedarf, sondern auch der Warmwasserbedarf zentral über eine gemeinsame Anlage gedeckt werden soll. Oftmals wird dann das neue Blockheizkraftwerk so eingesetzt, dass auch der normale Betrieb der Heizungsanlage ohne BHKW möglich ist.


Blockheizkraftwerk – wie hoch sind die Kosten und wo kann man es kaufen?

Blockheizkraftwerke werden überwiegend auf Basis von Erdgas oder Flüssiggas betrieben. Beim Einsatz von Erdgas ist natürlich ein Anschluss an das lokale Erdgas-Versorgungsnetz nötig. Die Kosten für die Heizkraftanlage hängen in erheblichem Maß von der beabsichtigten Leistungsstärke der Anlage, vom Einsatzzweck und nicht zuletzt auch von der Art sowie dem Aufwand der Einsteuerung der Warmwasserbereitung in die angeschlossenen Häuser ab.

Ein Mikro-BHKW oder sogar Nano-BHKW für ein Einfamilienhaus ist bereits für knapp 10.000 Euro zu haben. Alle renommierten Anbieter von Heizungssystemen wie Vaillant, Viessmann oder Brötje bieten Mikro-Blockheizkraftwerke, deren technische Details, Leistungsdaten und Installationskosten sich deutlich voneinander unterscheiden.

Planen Sie frühzeitig und umsichtig eine Investition in ein Blockheizkraftwerk. Oftmals reicht für ein Einfamilienhaus bereits ein Nano-Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von ca. 1 Kilowatt völlig aus. Nicht Größe und Leistung der Anlage Ihres BHKW sind entscheidend, sondern die optimale Einpassung in Ihren Anwendungsbereich. Bedenken Sie, dass gerade die kleinen und kleinsten BHKW-Anlagen relativ teuer sind. Die Geräte selbst und auch die Kosten für die Planung und Installation sind bei kleinen Anlagen verhältnismäßig kostspielig im Vergleich zu größeren Anlagen, bei denen insbesondere die Installationskosten nicht unbedingt wesentlich höher ausfallen.

Viele Heizungsmonteure bieten die Installation von Blockheizkraftwerken an. Man kann sich aber auch an die Hersteller wenden, diese arbeiten mit Kooperationspartnern in allen Regionen Deutschlands zusammen. In jedem Fall empfiehlt es sich, einen Preisvergleich vorzunehmen. Vergleichen Sie die Leistungen und Preise verschiedener Installationsbetriebe. Diese Preise können je nach Installationsbetrieb deutlich auseinanderliegen – selbst bei der Anfrage nach der technisch gleichen Blockheizkraftanlage.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Werden Blockheizkraftanlagen finanziell gefördert?

Es gibt eine ganze Reihe Möglichkeiten, die man in Anspruch nehmen kann, damit sich ein Blockheizkraftwerk wirtschaftlich rentiert. Es gibt Förderungen für die Anschaffung, aber auch für den Betrieb. Darüber hinaus können die staatlich garantierten Förderungen unter Umständen auch mit speziellen Angeboten in Ihrem Bundesland kombiniert werden.

Fragen Sie bei Ihrem Stadtwerk nach, ob es ein Programm zur Förderung von Blockheizkraftwerken anbietet. Oftmals geben Stadtwerke finanzielle Anreize bei der Anschaffung eines BHKW oder bieten Vorzugskonditionen für den Betrieb einer solchen Anlage.